vergrößernverkleinern
Henrik Toft Hansen vom HSV Hamburg
Henrik Toft Hansen spielt seit 2013 für den HSV Hamburg © Getty

Beim Duell der direkten Tabellennachbarn geht es zwischen den Füchsen und dem HSV (Mi., ab 18.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) um Anschluss zu den europäischen Plätzen.

Der Mittwoch steht in der DKB HBL unter dem Motto: Kampf um Europa.

Der HSV Hamburg und die Füchse Berlin duellieren sich im Rennen um die EHF-Cup-Qualifikation, für die SG Flensburg-Handewitt geht es bei HBW Balingen-Weilstetten (ab 20.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) ums Ticket für die Königsklasse.

Die achtplatzierten Hamburger würden mit einem Sieg am 27. Spieltag an den Berlinern vorbeiziehen und wären auch wieder in Schlagdistanz für das Rennen um Platz fünf. Diesen möchte aber auch die Füchse als Siebter ihrerseits nicht aus dem Blick verlieren. (Tabelle)

"Das ist ein Duell auf Augenhöhe, da beide Mannschaften bisher eine ziemlich ähnliche Saison spielen - jeder hatte seine Höhen und Tiefen", blickt HSV-Spieler Kentin Mahe auf die bevorstehende Partie gegen den Tabellennachbarn.

Mit vier Siegen aus den vergangenen fünf Spielen ist der HSV gut in Form. Berlin musste dagegen zuletzt einen Rückschlag gegen den direkten Konkurrenten aus Melsungen (24:31) hinnehmen.

Gerade erst hat sich Hamburg außerdem für die neue Saison verstärkt: Torhüter Jens Vortmann (27) und Kreisläufer Piotr Grabarczyk (32) wechseln im Sommer jeweils mit einem Zweijahresvertrag an die Elbe (NEWS: HSV holt Vortmann und Grabarczyk). 

Der amtierende Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt ist in Balingen (ab 20.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) im Fernduell mit Verfolger SC Magdeburg gefordert. Dort ist die Ausgangssituation eindeutig: Noch nie hat Flensburg gegen Balingen in der Bundesliga verloren. Auch diesmal ist der Dritte gegen den Tabellen-13. klarer Favorit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel