vergrößernverkleinern
In Aktion: Andy Schmid von den Rhein Neckar Löwen
Andy Schmid und die Rhein-Neckar Löwen können nach Punkten mit dem THW Kiel gleichziehen © Getty Images

Die Rhein-Neckar Löwen können am 30. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga mit einem Sieg bei der HSG Wetzlar (ab 19.40 Uhr im LIVESTREAM) wieder mit Spitzenreiter THW Kiel gleichziehen - zumindest was die Punkte angeht. Wegen des deutlich schlechteren Torverhältnisses werden die Löwen auch im Falle eines Sieges vorerst auf Platz zwei bleiben.

Die Tordifferenz ist auch der Grund, warum Wetzlars Trainer Kai Wandschneider der bereits restlos ausverkauften Partie entspannt entgegenblickt. "Die Löwen müssen nicht nur gewinnen, sondern das auch noch deutlich, um im Meisterschaftsrennen gegen Kiel am Ball zu bleiben. Dass sie dafür die Qualität haben ist unbestritten, aber auch wir werden unsere Chance suchen, um für eine Überraschung zu sorgen", wird Wandschneider auf der Vereinshomepage zitiert.

Es dürfte aber noch etwas anderes sein, das das Spiel für Wetzlar zu keinem Freundschaftsspiel macht. Die Mittelhessen haben sich noch nicht endgültig aus dem Abstiegskampf verabschieden können. Auf den ersten Abstiegsplatz hat der Tabellen-Neunte zwar noch sechs Punkte Vorsprung. Doch angesichts des schweren Restprogramms auch mit direkten Duellen  könnte es für Wetzlar noch eng werden.

Dennoch gehen auch die Mittelhessen nicht ganz unbeschwert in die Partie. "Gegen die Löwen haben wir nichts zu verlieren, gehen aber nicht ohne Druck in die Partie, denn wir wollen unseren fantastischen Fans einen tollen Kampf gegen ein Topteam der Liga bieten", sagte Wandschneider weiter.

Stichwort fantastische Fans: Dass es schwer wird, in Wetzlar zu bestehen, weiß auch Lars Lamadé. "Volle Halle, tolle Stimmung. In Wetzlar haben wir uns eigentlich immer schwer getan", sagte der Geschäftsführer der Rhein-Neckar Löwen der Rhein-Neckar-Zeitung. Die Meisterschaft hat Lamadé keineswegs abgehakt. Für den Fall, dass Kiel in der Saison noch einmal patzt, "wollen wir da sein", sagte er weiter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel