vergrößernverkleinern
Holger Kaiser ist seit Juli 2012 HBL-Geschäftsführer © imago

Geschäftsführer Holger Kaiser verlässt auf eigenen Wunsch die Handball-Bundesliga GmbH (HBL). Gemeinsam mit dem HBL-Präsidium hat sich Kaiser darauf verständigt, sein Arbeitsverhältnis zum 30. Juni 2015 zu beenden, um sich beruflich wieder auf Klubebene zu engagieren.

"Wir respektieren die Entscheidung. Für die erfolgreiche Arbeit und seinen Einsatz im Sinne aller Klubs danken wir ihm", sagte Liga-Präsident Uwe Schwenker: "In den nächsten Wochen werden wir gemeinsam einen Übergang sicherstellen."

Kaiser war im Juli 2012 von der SG Flensburg-Handewitt in die Dortmunder Liga-Zentrale gewechselt und verantwortete seither als Geschäftsführer die Bereiche Finanzen, Lizenzierung, Recht und Jugendzertifikat. "In den drei Jahren bei der HBL habe ich mit Unterstützung eines motivierten Teams eine Vielzahl von Themen im Sinne der 1. und 2. Ligen vorangebracht", sagte Kaiser: "Mein Blickwinkel auf unseren Sport hat sich noch einmal erweitert."

Vor dem Wechsel in die Dortmunder Ligazentrale war Kaiser als Geschäftsführer der Erstligisten SC Magdeburg und SG Flensburg-Handewitt tätig. Als Manager in Flensburg gehörte Kaiser dem Präsidium der Handball-Bundesliga an. Alle vakanten Geschäftsbereiche werden künftig zunächst von Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann verantwortet.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel