vergrößernverkleinern
Filip Jicha vom THW Kiel
Filip Jicha spielt seit 2007 für den THW Kiel © Getty Images

Geht es nach Filip Jichas Berater, muss der Tscheche vom THW Kiel unbedingt den Wechsel zum FC Barcelona vollziehen. Die Spanier stocken ihr Angebot auf.

Filip Jicha wird von seinem Berater quasi zu einem Wechsel vom THW Kiel zum FC Barcelona gezwungen. "Für Filip ist das ein Angebot, das er annehmen muss", forderte Jochen Bergener in den Kieler Nachrichten.

"Er ist jetzt 33 und würde in Barcelona vier Jahre lang gutes Geld verdienen, was für ihn und seine Familie existenziell wichtig ist", sagte Jichas Agent weiter.

Noch ein Vorteil wäre die geringere Belastung beim spanischen Spitzenklub, da dieser in der Liga kaum gefordert wird, da die meisten Mannschaften auf niedrigem Niveau agieren. "Dort kann er sich mehr auf die Champions League konzentrieren", ergänzte Bergener.

Seit Tagen wird über einen Transfer des tschechischen Rückraumspieler nach Spanien spekuliert. Eine erste Offerte über angeblich 250.000 Euro Ablösesumme hat der THW abgelehnt.

"Wir haben das Angebot aus Barcelona abgelehnt, die Sache ist durch", stellte Kiels Manager Thorsten Storm klar und konterte Bergeners Aussagen: "Es ist nicht wichtig, was der Berater von Filip sagt. Es wird nie eine Entscheidung von unserer Seite geben, die dem THW sportlich schadet."

Laut der spanischen Zeitung El Mundo Deportivo hat Barcelona sein Angebot nach dem Verkauf von Nikola Karabatic an Paris Saint Germain auf 400.000 Euro erhöht. Das Blatt berichtet zudem von einer Zusage Jichas.

Nach SPORT1-Informationen ist der wurfgewaltige 33-Jährige bereits zu Verhandlungen in Spanien gewesen ist.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel