vergrößernverkleinern
Kai Wandschneider
Kai Wandschneider (2.v.l.) ist seit 2012 Trainer der HSG Wetzlar © Getty Images

Das Team von Kai Wandschneider setzt sich in der Spitzengruppe der DKB HBL fest. Ein Doppelschlag kurz vor Schluss sorgt gegen Magdeburg für die Entscheidung.

Die HSG Wetzlar hat sich vorerst in der Spitzengruppe der DKB HBL festgesetzt.

Die Hessen feierten am 8. Spieltag einen 27:23 (11:9)-Erfolg gegen den SC Magdeburg und kletterten in der Tabelle mit 11:5 Punkten auf den fünften Platz. Der SCM, 2002 erster deutscher Gewinner der Champions League, verharrt dagegen mit 8:8 Zählern im Mittelfeld.

Vor 4223 Zuschauern in der Wetzlarer Arena entwickelte sich von Beginn an ein enges Spiel, in dem keine der beiden Mannschaften deutlich davonziehen konnte. Endgültig entschieden war die Partie erst nach einem Wetzlarer Doppelschlag in der Schlussminute zum Endstand.

Joao Ferraz war bei der HSG mit neun Toren sicherster Schütze, bei den Magdeburgern traf Michael Damgaard (7) am besten.

Stenogramm:

HSG Wetzlar - SC Magdeburg 27:23 (11:9)
Tore: Ferraz (9), Fath (4), Holst (3/1), Joli (3/2), Kohlbacher (2), Laudt (2), Bliznac (1), Klesniks (1), Mirkulowski (1), Weber (1) für Wetzlar - Damgaard Nielsen (7), Bezjak (4), Weber (3/2), Bagersted (2), Lemke (2), Musche (1), Natek (1), Saul (1), Sohmann (1), van Olphen (1) für Magdeburg
Zuschauer: 4.223

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel