vergrößernverkleinern
Hans Lindberg erzielte elf Tore
Hans Lindberg erzielte elf Tore © Getty Images

Der Ex-Meister gewinnt das Verfolgerduell in Wetzlar klar und zieht an der HSG vorbei. Dabei bleiben die Hamburger sogar zwölf Minuten ohne Tor. Lindberg ragt heraus.

Der frühere Champions-League-Sieger HSV Hamburg hat am 15. Spieltag der Handball-Bundesliga einen klaren Auswärtssieg gefeiert. Die Hamburger gewannen bei der HSG Wetzlar mit 29:23 (15:11) und zogen an den nun punktgleichen Hessen vorbei auf Tabellenplatz fünf. Wetzlar fiel noch hinter die Füchse Berlin (alle 19:11 Punkte) auf Rang sieben zurück.

Hamburg konnte es sich in Wetzlar sogar leisten, nach einer 29:19-Führung in den letzten zwölf Minuten keinen einzigen Treffer mehr zu erzielen. Bester Werfer beim HSV war der Däne Hans Lindberg mit elf Toren, für Wetzlar war Nationalspieler Jannik Kohlbacher fünfmal erfolgreich.

"Wir haben sehr druckvoll begonnen und unsere Chancen heute gut genutzt, wir waren viel in Bewegung und haben geackert. Wir wussten, wie man hier heute auftreten muss. In der zweiten Halbzeit waren wir oft nicht so druckvoll, haben Wetzlar aber mit unseren Gegenstößen auf Distanz gehalten. Mannschaftlich war das eine große Leistung, das fühlt sich gerade super an", sagte HSV-Torwart Johannes Bitter.

Das Spiel im Stenogramm:

HSG Wetzlar - HSV Hamburg 23:29 (11:15)

Tore: Kohlbacher (5), Ferraz (4), Fath (3), Lipovina (3), Mirkulovski (3), Holst (2), Weber (2), Joli (1) für Wetzlar - Lindberg (11/1), Pfahl (6), Hens (5), Mortensen (3), Nenadic (2), Brozovic (1), Damgaard Nielsen (1) für Hamburg

Zuschauer: 4421

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel