Video

Kiel muss in Melsungen eine Niederlage einstecken und sich vom Traum von der Titelverteidigung verabschieden. Auch die direkte Quali für die Champions League ist futsch.

Der THW Kiel hat sich endgültig aus dem Rennen um die deutsche Meisterschaft verabschiedet.

Die Zebras unterlagen im Auswärtsspiel bei MT Melsungen mit 29:30 und haben keine Chance mehr auf die Titelverteidigung. Auch Platz zwei und damit die sichere Qualifikation für die Champions League sind futsch. (SERVICE: DIE Tabelle der DKB HBL)

Bester Werfer der Kieler war Marko Vujin mit sechs Toren, auf der Gegenseite netzte Momir Rnic ebenfalls sechs Mal ein. 

"Gislason wie Pep Guardiola"

THW-Linksaußen Dominik Klein richtete den Blick nach der bitteren Niederlage bei SPORT1 auf den letzten verbliebenen Saisonhöhepunkt, das Final Four der Champions League.

"Klar war der Fokus, heute zu gewinnen, aber wir haben am nächsten Wochenende etwas ganz Großes vor. So konnte Alfred (THW-Coach Alfred Gislason, Anm. d. Red.) heute ein bisschen Pep Guardiola spielen. Wir müssen am nächsten Wochenende Höchstleistungen in kürzester Zeit abrufen, dafür müssen wir das Positive mitnehmen."

Im Halbfinale gegen Veszprem

Kiel trifft im Kampf um den Titel in der Königsklasse auf Veszprem, im zweiten Halbfinale stehen sich KS Kielce und Paris Saint-Germain gegenüber. 

"Das war heute eine Vorbereitung auf das kommende Wochenende, die wir gebraucht haben. Ich denke, wir können ein positives Gefühl mitnehmen", erklärte Klein und ergänzte: "In der ersten Halbzeit haben wir kompakt gespielt, in der zweiten Halbzeit hatten wir nicht mehr die Kraft und es war in dieser Sauna hier extrem schwer."

Mit dem Aus im Meisterrennen hat sich der 32-Jährige offenbar schon abgefunden: "Die Meisterschaft war vorher schon weg, da müssen wir die Kirche im Dorf lassen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel