Video

Die Rhein-Neckar-Löwen entzaubern Aufsteiger Coburg und siegen bei den Franken souverän. Bei seiner Bundesliga-Premiere hatte der HSC noch in Melsungen überrascht.

Der deutsche Meister Rhein-Neckar Löwen hat Aufsteiger HSC 2000 Coburg am zweiten Saison-Spieltag entzaubert und damit seinen zweiten Sieg eingefahren.

Der favorisierte Titelverteidiger setzte sich bei den Oberfranken vor 3274 Zuschauern mit 31:19 (15:10) durch. Ernüchternd für den HSC, der in seinem ersten Spiel der Vereinsgeschichte in der höchsten Spielklasse überraschend 25:20 beim letztjährigen Meisterschaftsvierten MT Melsungen gewonnen hatte.

Rüffel weckt die Löwen auf

"Wir haben heute leider viel falsch gemacht und uns enorm schwer getan, die massive Deckung der Löwen in Bewegung zu bringen", analysierte Coburgs Trainer Jan Gorr die Partie am SPORT1-Mikrofon.

Dabei hielten die Gastgeber in den ersten 15 Minuten noch gut mit. Doch nach einem Rüffel von Trainer Nikolaj Jacobsen in der ersten Auszeit der Partie spielten die Gäste konsequenter und zogen zur Halbzeit verdient auf fünf Tore davon.

Nach dem Wechsel standen die Hausherren nun ganz auf verlorenem Posten und wurden teilweise vorgeführt. Das enttäuschte den Trainer des Aufsteigers. "Auch wenn wir hoch zurückliegen, müssen wir die zweite Halbzeit mit viel mehr Glaube bestreiten. Wir dürfen uns nicht so hängen lassen und müssen daraus nun unsere Lehren für die Zukunft ziehen."

Lob für das Publikum

Ein großes Lob gab es dagegen an die Zuschauer, die den Aufsteiger 60 Minuten lang lautstark unterstützten: "Wie die Fans uns trotz des Rückstandes immer wieder den Rücken gestärkt haben, war fantastisch", sagte Gorr.

Rückkehrer Gudjon Valur Sigurdsson (7) und Andy Schmid (6/6) waren die besten Werfer beim Sieger. Bei den Coburgern trafen Romas Kirveliavicius (8) und Linksaußen Steffen Coßbau (5) am besten.

Das Spiel im Stenogramm:

HSC Coburg 2000 - Rhein-Neckar Löwen 19:31 (10:15)

Tore: Kirveliavicius (8), Coßbau (5/1), Büdel (2/1), Harmandic (1), Lex (1), Lilienfelds (1), Weber (1) für Coburg
Sigurdsson (7), Schmid (6/6), Groetzki (5), Ekdahl du Rietz (4), Pekeler (3), Baena Gonzales (2), Petersson (2), Larsen (1), Reinkind (1) für Rhein-Neckar

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel