vergrößernverkleinern
Der THW Kiel bleibt Flensburg auf den Fersen © SPORT1

Trotz zwischenzeitlicher Schwächephase gewinnt der THW Kiel beim Bergischen HC und bleibt Flensburg auf den Fersen. Die SG setzt hingegen ihre Siegesserie fort.

Der THW Kiel bleibt dank eines Arbeitssiegs Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt auf den Fersen.

Der THW gewann trotz zwischenzeitlicher Schwächephase mit 31:25 (18:12) beim Bergischen HC und liegt mit 14:2 Punkten auf dem zweiten Platz der DKB HBL. (DATENCENTER: Tabelle)

Video

Mit einem 6:0-Lauf glich der BHC zwar zum zwischenzeitlichen 18:18 aus, konnte dem Angriffswirbel der Norddeutschen jedoch nicht standhalten.

"In der zweiten Halbzeit haben wir wirklich am Limit gespielt und den THW ein bisschen in Unruhe gebracht. Aber dann wechselt der THW von der Bank noch mal zwei, drei frische Weltklasse-Leute ein. Da konnten wir nicht mehr dagegenhalten", sagte Viktor Szilagyi bei SPORT1.

Video

Wohl letzter Auftritt von Szilagyi

Der 38-Jährige, der eigentlich seine Karriere beendete hatte, stand gegen Kiel erneut auf der Platte und kam auf drei Tore für den BHC. Für Szilagyi war dies wohl sein letzter Auftritt in der HBL. "Erstens gehe ich davon aus und zweitens hoffe ich es auch, weil jetzt die verletzten Spieler zurückkommen", sagte der Österreicher.

Beim Rekordmeister aus Kiel war Steffen Weinhold mit sieben Toren der erfolgreichste Werfer. Weil der BHC vor allem zu Beginn konsequent auf das taktische Mittel des siebten Feldspielers setzte, tauchte sogar Torhüter Andreas Wolff mit drei Treffern in der Statistik auf.

"Es ist das größte Ziel von Andreas Wolff, einmal in einem Spiel die meisten Tore zu machen, daran arbeiten wir", scherzte Steffen Weinhold am SPORT1-Mikrofon.

Video

Flensburg festigt Spitze

Vizemeister Flensburg hatte zuvor das siebte Spiel in Folge gewonnen und seine Tabellenführung gefestigt.

Gegen den VfL Gummersbach setzten sich die Flensburger mit 33:22 (17:12) durch und liegen nun mit 14:0 Punkten vor Rekordmeister Kiel. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Andreas Eggert war mit acht Toren bester Werfer. Holger Glandorf, der seinen Vertrag am Mittwochabend vorzeitig bis 2019 verlängerte, trug mit sieben Toren zum Sieg bei.

SG Flensburg-Handewitt v VfL Gummersbach - HBL
Holger Glandorf verlängerte seinen Vertrag bei der SG um zwei Jahre © Getty Images

Gummersbach rutschte nach der vierten Saisonniederlage um einen Platz auf den sechsten Rang ab.

Coburg hält Füchsen lange Stand

In einem weiteren Spiel gewannen die Füchse Berlin mit 29:23 (13:12) bei dem HSC 2000 Coburg und bleiben als Drittplatzierter am Führungsduo dran.

Der Aufsteiger aus Coburg hielt bis in die zweite Hälfte hinein überraschend gut mit, konnte die siebte Niederlage in Folge aber letztlich nicht verhindern und bleibt Tabellenletzter.

Stenogramme:

Bergischer HC - THW Kiel 25:31 (12:18)
Tore: Bettin (4/3), Artmann (4), Criciotoui (3), Preuss (3), Szilagyi (3), Vilovski (3), Thor Gunnarsson (2) für den BHC - Weinhold (7), Duvnjak (5), Ekberg (5), Wiencek (3), Wolff (3), Vujin (3), Toft Hansen (2), Dahmke (1), Jacobsen (1), Nilsson (1) für Kiel
Zuschauer: 5112

HSC 2000 Coburg - Füchse Berlin 23:29 (12:13)
Tore: Büdel (7), Coßbau (7/2), Wuscherpfennig (3), Lex (3), Kelm (1), Harmandic (1), Billek (1) für Coburg - Fäth (7), Wiede (5/4), Zachrisson (4), Lindberg (3), Elisson (2), Struck (2), Drux (2), Plaza Jimenez (2), Gojun (1), Kozina (1) für Berlin
Zuschauer: 2837

SG Flensburg-Handewitt - VfL Gummersbach 33:22 (17:12)
Tore: Eggert (8/5), Glandorf (7), Mogensen (6), Svan Hansen (5), Gottfridsson (4), Djordjic (1), Zachariassen (1), Jakobsson (1) für Flensburg - Schmidt (5/2), Ernst (4), Pevnov (3), Bult (2), Schröder (2), Baumgärtner (2), Becker (1), von Gruchalla (1), Kühn (1), Schindler (1) für Gummersbach

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel