vergrößernverkleinern
SG Flensburg-Handewitt v THW Kiel - DKB HBL
Niclas Ekberg zeigte eine starke Vorstellung © Getty Images

Die SG Flensburg-Handewitt setzt den THW Kiel vor dem doppelten Showdown unter Druck, doch die Zebras halten Stand. Magdeburg verliert deutlich gegen Hannover.

Rekordmeister THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt liefern sich weiter ein enges Rennen um die Tabellenführung in der DKB Handball-Bundesliga.

Die Kieler holten drei Tage nach dem knappen Erfolg gegen den Nordrivalen (24:23) auch den Pflichtsieg bei Schlusslicht HSC 2000 Coburg, durch das 30:23 (17:11) verteidigte der THW die Spitze mit nun 22:2 Punkten.

Niclas Ekberg und Patrick Wiencek waren mit jeweils sechs Treffern beste Kieler Werfer.

Doppelter Showdown der Topteams

Zuvor hatte Flensburg (20:2) die Kieler mit einem 36:18 (17:9) gegen den Abstiegskandidaten HBW Balingen-Weilstetten unter Druck gesetzt. Herausragender Akteur der Flensburger, die ein Spiel weniger absolviert haben, war der dänische Rechtsaußen Lasse Svan mit neun Toren.

Die DKB HBL LIVE im TV auf SPORT1

Am Sonntag und am kommenden Mittwoch treffen Flensburg und Kiel binnen vier Tagen noch zweimal in der Gruppenphase der Champions League aufeinander.

Die Füchse Berlin (19:3 Punkte) und Meister Rhein-Neckar Löwen (18:2) sind dem Spitzenduo auf den Fersen.

Hannover lauert auf Platz fünf

Als erster Verfolger dieses Quartetts bringt sich die TSV Hannover-Burgdorf (14:10) in Stellung, die mit dem erstaunlich deutlichen 37:22 (17:8) bei Pokalsieger SC Magdeburg (12:12) den dritten Sieg in Folge feierte.

In einem engen Hessen-Derby setzte sich die HSG Wetzlar (12:12) bei der MT Melsungen (10:14) mit 28:25 (12:11) durch.

Im Abstiegskampf holte der TBV Lemgo (6:16) zudem den ersten Sieg seit fast acht Wochen und rang Frisch Auf Göppingen (7:17) mit 27:26 (12:13) nieder.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel