Video

Letzter Auftritt für Bundestrainer Dagur Sigurdsson: Beim All Star Game (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) begegnet der Isländer wohl schon seinem Nachfolger.

Der Alte geht - und der Neue ist schon da: Wenn sich Dagur Sigurdsson beim All Star Game am Freitag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) in Leipzig offiziell von den Fans verabschiedet, dürfte sein Nachfolger als Handball-Bundestrainer applaudierend an der Seitenlinie stehen.

Dass Christian Prokop das schwere Erbe des Isländers antreten soll, gilt in der Szene seit Wochen als sicher. Am Freitag wird die wichtigste Personalentscheidung im deutschen Handball wohl auch offiziell verkündet werden.

Prokop, der zurzeit den Bundesligisten SC DHfK Leipzig trainiert und beim All Star Game die Bundesliga-Auswahl gegen die Nationalmannschaft betreut, hält sich diesbezüglich bedeckt. "Am Freitag wird Dagur Sigurdsson verabschiedet, und das verdient in einem schönen Rahmen den allerhöchsten Respekt", sagte der 38-Jährige der Leipziger Volkszeitung: "Dagur Sigurdsson ist einer der besten Trainer der Welt."

Prokop schon im Mai auf der Bank?

Unter dem Isländer erfuhr die deutsche Handball-Nationalmannschaft eine Renaissance, sie gewann im vergangenen Jahr sensationell den EM-Titel und Olympia-Bronze 2016. Dafür soll der künftige japanische Nationalcoach in Leipzig ein letztes Mal gebührend gefeiert werden.

Im Anschluss übernimmt dann aller Voraussicht nach Prokop: Der frühere Rückraumspieler soll spätestens im Sommer das Bundestrainer-Amt antreten, die deutsche Mannschaft aber parallel zum Job in Leipzig möglichst schon in den wichtigen Spielen der EM-Qualifikation im Mai gegen den WM-Dritten Slowenien betreuen.

Den Job Prokops beim Tabellenachten aus Sachsen soll Frauen-Bundestrainer Michael Biegler übernehmen - nach Wunsch der DHB-Oberen allerdings erst nach der Heim-WM Ende des Jahres.

Prokop hat Lust auf die neue Herausforderung. "Als ich die Entscheidung für das Amt des Bundestrainers getroffen habe, war das für mich die richtige Entscheidung", sagte er. Dass ihm das überraschende Achtelfinal-Aus zum Sigurdsson-Abschied bei der WM in Frankreich den Einstieg beim DHB erleichtern würde, glaubt Prokop nicht. 

Co-Trainer betreuen "Bad Boys"

"Man liest, dass es für den neuen Bundestrainer eine gute Situation ist, weil die Fußstapfen dann nicht überdimensional groß sind. Ich finde, dass jeder Trainer, der diese Chance erhalten würde, es erst mal schwer hat und neben der eigenen Philosophie vor allem auch auf die weitere Unterstützung der Liga angewiesen ist", sagte Prokop.

Die Unterstützung der Fans hat Prokop schon, sie wählten den Leipziger zum Coach der Bundesliga-Auswahl beim All Star Game, zu der auch der frisch gekürte französische Weltmeister Kentin Mahe (SG Flensburg-Handewitt) und der deutsche WM-Joker Holger Glandorf gehören.

Die Nationalmannschaft wird von den beiden Co-Trainern Axel Kromer und Alexander Haase betreut, da Sigurdssons Vertrag mit dem DHB Ende Januar endete. Nicht dabei sein werden der im Ausland beschäftigte Kapitän Uwe Gensheimer und Rechtsaußen Tobias Reichmann (Kielce) sowie Kreisläufer Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen).

DHB-Vizepräsident Bob Hanning erwartet neben großen Emotionen wegen des Sigurdsson-Abschieds auch "ein schönes Handballfest" und "ein Startsignal für viele spannende Entscheidungen der Saison". Die wichtigste Entscheidung wird wohl schon am Freitag verkündet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel