vergrößernverkleinern
Alfred Gislason sucht mit dem THW Kiel den Weg aus der Krise
Alfred Gislason sucht mit dem THW Kiel den Weg aus der Krise © Getty Images

Der THW Kiel startet in die Bundesliga so schlecht wie lange nicht. Am Sonntag wartet ausgerechnet der Deutsche Meister RN Löwen auf die Kieler.

Zum Abschluss des 7. Spieltags in der DKB HBL kommt es am Sonntag (ab 15 Uhr im LIVETICKER) zum Gipfeltreffen der letzten Jahre zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel. Dieses Jahr stehen die Vorzeichen jedoch etwas anders.

Der Rekordmeister aus Kiel legte mit 6:6 Punkten den schlechtesten Saisonstart seit 15 Jahren hin und findet sich nach 6. Spieltagen nur auf dem neunten Platz wieder. Einen ersten Schritt aus der Krise machten die Kieler am Freitag mit dem 27:26-Sieg in der Champions League gegen Aalborg.

"Wir haben auch in kritischen Phasen als Team zusammengehalten, uns von kleinen Rückschlägen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Dieses Spiel hat uns das Gefühl zurückgegeben, dass wir auch enge Partien gewinnen können", macht Rune Dahmke seinem Team Mut für die kommenden schweren Aufgaben.

Gislason gibt Favoritenrolle ab

THW-Trainer Alfred Gislason sieht den THW für die Partie bei den Löwen nicht in der Favoritenrolle: "Wir spielen beim Meister, beim Top-Favoriten auf den Titel. Deshalb ist der Druck für meine Mannschaft nicht allzu hoch. In Mannheim muss sehr viel passieren, um dort Punkte mitnehmen zu können."

Die Löwen haben in der noch jungen Saison erst fünf Spiele absolviert und 8:2 Zähler auf dem Konto, kassierten in Flensburg aber auch bereits eine Niederlage. In der vergangenen Saison war die Partie in Mannheim eine deutliche Angelegenheit: Mit 28:19 überrollten die Löwen damals den THW Kiel.

Auch in dieser Saison beweist Regisseur Andy Schmid, wie wichtig er für sein Team ist. Mit bislang 33 Toren und 29 Assists gehört der Schweizer wieder zu den Topscorern der Liga. 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel