vergrößernverkleinern
SG Flensburg-Handewitt v SC Magdeburg - DHB Cup Final
Der SC Magdeburg muss nun doch noch um den Einzug ins Viertelfinale bangen © Getty Images

Der dreifache Titelträger verliert im EHF-Cup bei Tabellenschlusslicht Aalborg. Die Entscheidung über den Einzug in die K.o-Phase ist damit vertagt. Göppingen darf weiter hoffen.

Für Bundesligist SC Magdeburg wird der angestrebte Einzug ins EHF-Cup-Viertelfinale zur Zitterpartie.

Der dreimalige Titelgewinner kassierte in der Gruppe A bei Schlusslicht Aalborg Handball mit 25:26 (11:15) seine zweite Pleite in Folge und muss trotz seiner Tabellenführung bis zum sechsten und letzten Vorrundenspiel am Ostersonntag (27. März/17 Uhr) gegen Verfolger Dinamo Bukarest um den Sprung in die Runde der besten Acht bangen.

Magdeburgs Ligarivale Frisch Auf Göppingen wahrte unterdessen in der Gruppe B durch ein ungefährdetes 36:23 (16:12) gegen Team Tvis Holstebro seine Viertelfinal-Chancen. Nur die jeweils zwei besten Mannschaften aus den vier Vorrundengruppen kommen weiter.

Göppingen siegt souverän

Magdeburg hatte in Dänemark im zweiten Spielabschnitt durch eine erhebliche Leistungssteigerung das Tor zum Viertelfinale schon weit aufgestoßen. Bis drei Minuten vor der Schlusssirene hatte der deutsche Ex-Meister seinen Vier-Tore-Pausenrückstand in einen Vorsprung von zwei Treffern umgewandelt.

Robert Weber war mit sieben Treffern erfolgreichster Magdeburger Werfer.

Göppingen stellte im zweiten deutsch-dänischen Duell gegen Holstebro die Weichen frühzeitig auf Sieg und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus.

Durch den souveränen Erfolg zog der Bundesliga-Sechste sowohl mit den Gästen als auch dem französischen Spitzenreiter HBC Nantes gleich.

Die Entscheidung über den Viertelfinal-Einzug fällt in den letzten Gruppenspielen am Osterwochenende, wenn Göppingen auf den belgischen Tabellenletzten Limburg Lions (Samstag/19.30 Uhr) trifft. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel