vergrößernverkleinern
SG Flensburg-Handewitt v SC Magdeburg - REWE Final Four Final
Robert Weber ist bester Werfer der Magdeburger © Getty Images

Der SC Magdeburg muss um den Einzug in die nächste Runde bangen. Im Hinspiel gegen einen rumänischen Kontrahenten reicht es nur zu einem knappen Sieg

Bundesligist SC Magdeburg muss im EHF-Cup um den Einzug in die Gruppenphase bangen.

Der SCM setzte sich in der dritten Qualifikationsrunde im Hinspiel gegen HC Dobrogea Sud Constanta aus Rumänien nur mit 27:25 (13:10) durch.

Damit reist Magdeburg nur mit einem knappen Vorsprung zum Rückspiel in einer Woche.

Robert Weber war mit zehn Toren bester Werfer der Gastgeber. Am Samstag hatte Vorjahresfinalist Füchse Berlin mit einem 30:27 (14:12) beim FC Porto einen größeren Schritt Richtung Gruppenphase gemacht.

Diese beginnt am 10. Februar 2018. In den vergangenen drei Jahren kam der Sieger des EHF-Cups wie in 13 der letzten 14 Spielzeiten stets aus der Bundesliga. Titelverteidiger ist Frisch Auf Göppingen, der sich in seinem Heim-Hinspiel am Mittwoch gegen den norwegischen Vertreter OIF Arendal mit einem 27:27 (14:15) begnügen musste.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel