vergrößernverkleinern
Bundestrainer Dagur Sigurdsson bereitet die deutschen Handballer auf die EM vor
Bundestrainer Dagur Sigurdsson bereitet die deutschen Handballer auf die EM vor © Getty Images

Für die verletzungsgeplagte deutsche Nationalmannschaft wird es ernst. Zehn Tage vor dem Start der EM in Polen zeigt SPORT1 das Testländerspiel gegen Tunesien LIVE im TV.

Die deutschen Handballer treffen am Dienstag zur Vorbereitung auf die EM auf Tunesien (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

Trotz des anhaltenden Verletzungspechs bleiben Bundestrainer Dagur Sigurdsson und Bob Hanning gelassen. "In jedem Schicksal liegt eine Chance", sagte der für den Leistungssport zuständige Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), scheinbar unbeeindruckt von den vielen Hiobsbotschaften.

Auf dem Weg zur Europameisterschaft in Polen (15. bis 31. Januar) hatte sich am Samstag auch der für Kapitän Uwe Gensheimer nachnominierte Michael Allendorf abgemeldet, ein im Trainingslager in Berlin erlittener Sehnenabriss in der Hüftmuskulatur zwingt ihn zu einer mehrwöchige Pause.  

 Auf Linksaußen gehen Bundestrainer Dagur Sigurdsson damit allmählich die Alternativen aus. Nach den Absagen von Gensheimer (Muskelfaserriss in der Wade/Achillessehnenreizung) und Allendorf steht als einziger "echter Linker" nur noch der junge Kieler Rune Dahmke im EM-Aufgebot, allerdings war er wegen einer Sprunggelenkverletzung in Berlin nicht dabei.

Auf Rechtsaußen fehlt Patrick Groetzki (Wadenbeinbruch), am Kreis der bullige Patrick Wiencek (Kreuzbandriss), ein Einsatz der Berliner Rückraumhoffnung Paul Drux (Schulterverletzung) ist zudem so gut wie ausgeschlossen. 

"Es gibt ein paar Ausfälle", sagte Sigurdsson lapidar, räumte aber ein, dass "das auch nach hinten losgehen kann".

Zwei weitere Tests finden am 9. und 10. Januar in Kassel und Hannover gegen Island statt, bevor sich die deutsche Nationalmannschaft auf dem Weg zur EM nach Polen macht.   

In der EM-Vorrunde trifft die deutsche Mannschaft in der Gruppe C auf Spanien (16. Januar), Schweden (18. Januar) und Slowenien (20. Januar.

Die ersten drei Teams jeder Gruppe erreichen die Hauptrunde und nehmen die untereinander erzielten Ergebnisse mit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel