vergrößernverkleinern
HANDBALL-EURO-2016-DEN-ESP
Dänemark setzt sich im Spitzenspiel durch © Getty Images

Die dänische Nationalmannschaft stößt das Tor zum Halbfinale der EM weit auf. Die Abwehr des nächsten deutschen Gegners überzeugt, Torhüter Landin ragt heraus.

Dänemark hat bei der EM in Polen das Tor zum Halbfinale weit aufgestoßen.

Der Vize-Europameister besiegte Ex-Weltmeister Spanien im Topspiel der deutschen Hauptrundengruppe in Breslau mit 27:23 (11:14) und hat nun 6:0 Punkte auf dem Konto. Dänemark ist am Mittwoch (18.15 Uhr) letzter Hauptrundengegner der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB).

Hinter dem WM-Fünften ist das deutsche Team nach dem 30:29-Erfolg am Sonntag gegen Russland mit 6:2 Zählern Zweiter vor den Spaniern (4:2).

Die ersten beiden Teams erreichen das Halbfinale am Freitag in Krakau.

Die Iberer legten gut los und profitierten von ihrer schnellen 6:2-Führung (11. Minute) die gesamte erste Halbzeit über.

Nach dem Wechsel kämpften sich die Dänen aber zurück. Topstar Mikkel Hansen gelang beim 18:18 (45.) der Ausgleich.

Spanien zeigte sich beeindruckt und blieb knapp zwölf Minuten ohne Torerfolg. Der zweimalige Europameister Dänemark ging nach einem 7:0-Lauf 23:18 in Führung (53.) und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Bester Werfer der Dänen war der Magdeburger Michael Damgaard mit sechs Treffern. Im Tor bot der Kieler Niklas Landin, der 43 Prozent aller Würfe parierte, eine starke Leistung. 

Spaniens Startorhüter Arpad Sterbik (45 Prozent abgewehrte Bälle) übertraf Landin sogar, verhinderte die erste Turnierniederlage seines Teams aber nicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel