vergrößernverkleinern
Fabian Wiede
Fabian Wiede ist der erfolgreichste Schütze gegen Ungarn © Getty Images

Die deutsche Nationalmannschaft macht mit Ungarn in der Hauptrunde der Handball-EM kurzen Prozess. Fabian Wiede ist bester Werfer, der Traum vom Halbfinale lebt.

Höhenflug fortgesetzt, der Traum vom Halbfinale lebt: Die deutschen Handballer rocken weiter die EM.

Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson bezwang zum Auftakt der Hauptrunde den Olympia-Vierten Ungarn in Breslau nach der bisher besten Turnierleistung überraschend deutlich mit 29:19 (17:9) und darf nach dem dritthöchsten Sieg der deutschen EM-Geschichte sogar von einer Medaille träumen.

"Wille, Disziplin, Energie - das haben die Jungs alles gezeigt. Das war eine grandiose Leistung", sagte Sigurdsson im ZDF.

Mit 4:2 Punkten liegt das jüngste aller EM-Teams in der Gruppe II als Dritter weiter hinter Dänemark und Spanien (beide 4:0) in Lauerstellung. Die ersten beiden Teams erreichen die Vorschlussrunde.

Wiede bester Werfer des DHB-Teams

Bester Werfer der mit 14 EM-Debütanten angetretenen Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gegen die weiter punktlosen Ungarn war Fabian Wiede mit sechs Toren. Tobias Reichmann erzielte fünf Treffer und ist mit 24 Toren nun zweitbester Schütze des Turniers in Polen.

Nächster Gegner des WM-Siebten ist am Sonntag Russland, zum Abschluss der Hauptrunde könnte es am Mittwoch (beide 18.15 Uhr) zu einem "Endspiel um das Halbfinale" gegen Vize-Europameister Dänemark kommen.

"Wir wollen mehr", hatte Jannik Kohlbacher nach den Vorrundensiegen gegen Schweden (27:26) und Slowenien (25:21) selbstbewusst angekündigt.

Aggressiv von der ersten Minute an

Das merkte man der Mannschaft von der ersten Minute an. Variabel im Angriff, aggressiv in der Abwehr und ein starker Andreas Wolff im Tor - der Europameister von 2004 trumpfte vor 4000 Zuschauern in der altehrwürdigen Jahrhunderthalle gegen die Mannschaft von Startrainer Talant Dujshebaev ganz groß auf.

Die schnelle 4:1-Führung (5. Minute) gab zusätzliches Selbstvertrauen. Der Mittelblock mit Finn Lemke und Hendrik Pekeler war für die Ungarn um ihren Topstar Laszlo Nagy fast unüberwindlich, im Angriff war die DHB-Auswahl von allen Positionen gefährlich.

Der Bundestrainer spendet Applaus

Dujshebaev tobte angesichts der deutlichen Unterlegenheit seines Teams an der Seitenlinie, während Sigurdsson seiner Rasselbande immer wieder anerkennend Applaus spendete.

Mit der deutlichen Führung im Rücken griffen die deutschen Handballer sogar tief in die Trickkiste. Der zum besten Spieler des Spiels gewählte Steffen Fäth setzte seinen Wetzlarer Teamkollegen Kohlbacher mit einem sensationellen Zuspiel hinter dem Rücken in Szene, der Kreisläufer vollendete zum 12:6 (20.).

Auf Hexer Wolff ist Verlass

In der Deckung blockte das leidenschaftlich kämpfende deutsche Team unzählige Bälle, auf Wolff war zudem wieder Verlass.Der oft selbstkritische Torhüter war mit seiner Quote von 41 Prozent gehaltener Würfe dann auch zufrieden. "Sagen wir mal ja", sagte er schmunzelnd im ZDF auf die Frage zu seiner Leistung - und sprach über seine Erwartungen an das weitere Turnier: "Im Hintergrund ist der Traum Europameister zu werden."

Als Rune Dahmke mit seinem Treffer zum 17:9 den Schlusspunkt unter eine bemerkenswerte erste Halbzeit setzte, ballte auch Sigurdsson die Fäuste und brüllte seine Freude heraus.

"Viel besser kann man es eigentlich nicht machen", lobte Ex-Weltmeister Christian Schwarzer angesichts von sieben verschiedenen Torschützen im ersten Durchgang in der Halbzeitpause im ZDF.

Mit der Vorgabe "keinen Millimeter nachzugeben" (Teammanager Oliver Roggisch) ging es in die zweite Halbzeit. Der stark aufspielende Berliner Wiede nahm sich diese Worte zu Herzen und erhöhte sofort auf 18:9 (32.).

Alle 16 Spieler kommen zum Einsatz

Das starke Kollektiv der DHB-Auswahl ließ sich den deutlichen Vorsprung nicht mehr nehmen. Sigurdsson brachte alle 16 Spieler aufs Feld, um die Belastung zu verteilen und für den weiteren Turnierverlauf wertvolle Kräfte zu sparen. Ein gutes Omen: Als die DHB-Auswahl vor zwölf Jahren ihren bisher einzigen EM-Titel holte, gab es es zuvor in der Hauptrunde einen Erfolg gegen Ungarn.

Das Spiel im Stenogramm

Deutschland - Ungarn 29:19 (17:9)

Deutschland: Wolff (Wetzlar), Lichtlein (Gummersbach) - Wiede (Berlin/6), Reichmann (Kielce/5/3), Fäth (Wetzlar/3), Weinhold (Kiel/3), Dahmke (Kiel/3), Kohlbacher (Wetzlar/2), Pekeler (Rhein-Neckar Löwen/2), Sellin (Melsungen/2), Pieczkowski (Lübbecke/1), Dissinger (Kiel/1), Ernst (Gummersbach/1), Strobel (Balingen), Lemke (Magdeburg), Schmidt (Hannover)

Ungarn: Mikler, Bartucz - Nagy L. (3), Jamali (3), Nagy K. (3), Banhidi (2), Ancsin (2), Bodo (2), Hornyak (2/2), Pasztor (1), Zubai (1)

Schiedsrichter: Gubica/Milosevic (Kroatien)

Zeitstrafen: 2:3

Siebenmeter: 3/3:2/4

Zuschauer in Breslau: 4000

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel