vergrößernverkleinern
Norway v Germany - Men's EHF European Championship 2016 Semi Final
Anwurf in der Tauron Arena in Krakau ist um 17.30 Uhr © Getty Images

Nach dem zurückgezogenen Protest kann sich das deutsche Team voll auf das Endspiel gegen Spanien (So., ab 17 Uhr im LIVETICKER) konzentrieren. Alle Informationen zum Spiel.

Nun ist es wirklich so weit. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft kämpft bei der EM in Polen gegen Spanien um die Goldmedaille (ab 17 Uhr im LIVETICKER).

Es geht für die Auswahl des DHB um den ersten großen Titel einer deutschen Nationalmannschaft seit dem WM-Sieg 2007 im eigenen Land und die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio.

SPORT1 hat alle Infos zum großen Finale.

+++ Never change a winning team +++

Bundestrainer Dagur Sigurdsson sieht keinen Grund die Start-Sieben zu verändern.

+++ Die Trophäen stehen bereit +++

Es ist angerichtet! Am Spielfeldrand stehen die Trophäen und Medaillen für den Europameister und die Platzierten bereit. Was wird in deutsche Hände wandern?

+++ Die Bad Boys sind voll fokussiert +++

Volle Konzentation auf das Finale. Die Stimmung in der Kabine ist dem Anlass angemessen. In 30 Minuten gehts los.

+++ Kroatien gewinnt Bronze +++

Das Spiel um Platz 3 ist soeben zu Ende gegangen. Kroatien gewinnt gegen Norwegen mit 31:24.

+++ Das DHB-Team hat die Halle erreicht +++

Die Spannung steigt, nur noch eine Stunde bis zum EM-Finale! Die deutschen Handballer haben die Halle in Krakau erreicht.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning hat ein Video mit ersten Bildern aus der Mannschaftskabine getwittert.

+++ Kretzsches letztes Motivationsvideo +++

Und er hat es wieder getan! SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar hat erneut die Sportprominenz mobilisiert, um den deutschen Handballern die letzte Unterstützung mit auf den Weg zu geben.

In seinem Motivationsvideo kommen unter anderem Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Miroslav Klose zu Wort, die sich auf das Endspiel freuen und den Handball-Kollegen die Daumen zu drücken. Auch Helge Schneider, Til Schweiger oder Jürgen Vogel lassen es sich nicht nehmen, ihre Worte an das DHB-Team zu richten.

Mit Djokovic-Coach Boris Becker steht auch ein Prominenter hinter der deutschen Mannschaft, der sich mit einem Titel an diesem Wochenende auskennt. 

+++ Zuschauerrekord bei der EM +++

Bei der EM in Polen ist ein Zuschauerrekord aufgestellt worden. Über 400.000 Zuschauer sahen die 48 Partien an den Spielorten Krakau, Breslau, Kattowitz und Danzig. Dies teilte der Veranstalter am Rande des Endspiels zwischen Deutschland und Spanien am Sonntag mit. Der bisherige Rekord lag bei 373.000 Zuschauern und war bei der EM 2014 in Dänemark aufgestellt worden.

Entsprechend euphorisch fiel das Fazit bei den Verantwortlichen der Europäischen Handball-Föderation (EHF) aus. "Das Turnier war die größte und beste EM aller Zeiten", sagte EHF-Präsident Jean Brihault und bedankte sich vor allem bei den vielen freiwilligen Helfern. Die EM in Polen war die 12. Ausgabe der kontinentalen Titelkämpfe, das erste Turnier wurde 1994 in Portugal ausgetragen.

+++ Dänen leiten das Finale +++

Die beiden Dänen Mads Hansen und Martin Gjeding werden das EM-Finale zwischen Deutschland und Spanien leiten. Sie gelten als eines der Top-Duos der EHF. Hansen kehrte 2014 nach fast zweijähriger Pause von einer Krebserkrankung zurück und bildet seit rund 20 Jahren ein Gespann mit Gjelding.

+++ Zwei Deutsche im All-Star-Team +++

Große Ehre für zwei deutsche EM-Debütanten: Torhüter Andreas Wolff und Rechtsaußen Tobias Reichmann sind ins All-Star-Team berufen worden. Dies teilte die EHF im Vorfeld des Endspiels mit.

Mit zwei Spielern stellt die deutsche Mannschaft das größte Kontingent des All-Star-Teams. Die ebenfalls nominierten Rückraumspieler Steffen Fäth und Steffen Weinhold wurden allerdings nicht berücksichtigt.

Bis Samstag hatten Fans auf der EHF-Webseite abgestimmt. Ihr Votum floss mit 40 Prozent in die Entscheidung ein, die übrigen 60 Prozent wurden von einem Expertengremium des Verbandes bestimmt.

+++ Ansage von Gensheimer +++

Uwe Gensheimer, zurzeit verletzter Kapitän der deutschen Handballer, ist von einem erfolgreichen EM-Finale gegen Spanien überzeugt. "Weil wir einen heißen Lauf haben und nach der Auftakt-Niederlage gegen die Spanier im Turnierverlauf von Sieg zu Sieg viel Selbstvertrauen getankt haben", sagte der Linksaußen: "Wir treten jetzt mit einer Sicherheit auf, die ihresgleichen sucht."

Die Spanier hätten die Entwicklung des deutschen Teams im Laufe des Turniers verfolgt und den Respekt bemerkt, "den wir uns als Team erarbeitet haben. Deswegen gewinnen wir das Ding", sagte Gensheimer.

"Die Jungs machen einfach Spaß, wie sie um jeden Zentimeter kämpfen und wie sie sich da reinhauen", sagte Gensheimer, der das Team seit Freitag vor Ort unterstützt. Die Stimmung sei gut. "Die Mannschaft war auch vor dem Halbfinale locker und ruhig, gemessen daran, was sie hier erreichen kann. Diese Lockerheit müssen sie auch mit ins Finale nehmen", so der 29-Jährige.

Ein dickes Lob bekam Bundestrainer Dagur Sigurdsson. "Dagur ist der entscheidende Mann dafür, dass die Jungs nach den schwerwiegenden Ausfällen, die es sowohl im Vorfeld als auch während des Turniers gab, noch enger zusammengerückt sind", sagte Gensheimer.

+++ EM-Party steigt in Berlin +++

Unabhängig vom Ausgang des Finales gegen Spanien feiern die deutschen Handballer am Montag eine EM-Party in Berlin. In der Max-Schmeling-Halle will sich die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson bei den Fans "für den fantastischen Rückhalt der vergangenen Wochen" bedanken. Der Eintritt ist frei.

"Unsere Nationalmannschaft brennt auf die Party mit den Fans. Wir haben in Polen gespürt, wie die Euphorie rund um dieses Team von Tag zu Tag gewachsen ist. Montag ist es an der Zeit, dass wir unseren Fans etwas zurückgeben und mit ihnen feiern", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Das Team landet auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel. Die Max-Schmeling-Halle öffnet dann um 14.30 Uhr ihre Türen, das Programm beginnt um 15 Uhr. Zu den Gästen zählt DJ Ötzi. Weitere Überraschungen sind geplant.

+++ DHB-Coch ruft zur Unterstützung auf +++

Vor dem EM-Finale gegen Spanien hat Bundestrainer Dagur Sigurdsson die Deutschen zur Unterstützung aufgerufen.

"Morgen ist der große Tag, alle Daumen drücken, die Jungs haben es sich verdient", appellierte der Isländer in einer Video-Botschaft, die bei Twitter und Facebook verbreitet wurde. 

"Vor dem Fernseher alle mitfiebern und mitschreien - los geht's", sagte Sigurdsson. 

+++ Merkel ruft Sigurdsson an +++

Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt aus dem Gratulieren gar nicht mehr raus. Nach den Glückwünschen für Angelique Kerber zum Sieg bei den Australian Open rief Merkel am Samstagnachmittag persönlich Dagur Sigurdsson an und gratulierte ihm.

"Die deutsche Mannschaft hat uns auf ihrem Weg durch das Turnier mit ihrer Leidenschaft und ihrem Kampfgeist mitgerissen. Fürs Finale drücke ich mit Millionen von Fans die Daumen", sagte Merkel.

Sigurdsson freute sich über den Anruf von höchster Stelle: "Das ist eine riesige Ehre für uns. Der Anruf der Bundeskanzlerin macht uns stolz. Ich bin mir sicher, dass wir auch Angela Merkel als Fan gewonnen haben", sagte er.

+++ Kerber als Vorbild für Handballer +++

Nach Kerbers Triumph wollen die Handballer nachziehen. "Sie kann Vorbild sein für uns, und ich glaube, wir können mit dem Sieg bei den Australian Open auch ein Wochenende der Sportgeschichte schreiben. Jetzt wäre es schön, wenn wir das Wochenende krönen können", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

Auch die Spieler verfolgten das Finale und zeigten sich beeindruckt.

"Ich habe das Spiel im Hotel geguckt. Das ist natürlich genial, was sie da für eine Energieleistung abgeliefert hat. Das ist unfassbar, und vielleicht können wir ja wirklich zusammen feiern", sagte Rune Dahmke. Sein Teamkollege Tobias Reichmann ergänzte: "Ich hoffe, das ist ein gutes Omen für uns. Sie hat es vorgemacht, und jetzt hoffen wir, dass wir es nachmachen können."

+++ "Riesengroße" Vorfreude auf EM-Finale +++

Die deutschen Handballer können den Anpfiff des EM-Finales  kaum erwarten.

"Die Vorfreude ist riesengroß, das Ende ist in Sicht", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson beim sogenannten Media Call am Samstag in der Endspiel-Arena in Krakau: "Jetzt geht es für beide Mannschaften um alles oder nichts. Wir sind in der Underdog-Rolle, das liegt uns ganz gut. Ich habe ein gutes Feeling."

Mit Blick auf das Finale gelte es im Vergleich zum Norwegen-Spiel allerdings "ein paar Sachen zu korrigieren".

+++ Deutsche fürs All-Star-Team nominiert +++

Noch vor dem Endspiel wird das All-Star-Team des Turniers in Polen bekanntgegeben. Und vier deutsche Spieler können sich Hoffnungen machen.

Torhüter Andreas Wolff, die Rückraumspieler Steffen Fäth und der inzwischen verletzte Steffen Weinhold sowie Rechtsaußen Tobias Reichmann wurden von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) für die Wahl nominiert.

Fünf Spieler sind pro Position nominiert, hinzu kommen fünf weitere Namen für die Position des besten Abwehrspielers. Bis zum heutigen Samstag konnten Fans auf der Webseite der EHF abstimmen.

+++ Spanien mit Respekt +++

Finalgegner Spanien hat trotz des Sieges im Duell in der Vorrunde großen Respekt vor dem Team von Dagur Sigurdsson.

"Sie sind gefährlicher als im ersten Spiel", sagte der spanische Rechtsaußen Victor Tomas: "Sie haben durch die vielen Siege ein unheimliches Selbstvertrauen, obwohl sie ohne viele Schlüsselspieler auskommen müssen."

Zum Auftakt des Turniers hatte das deutsche Team gegen die Iberer 29:32 verloren und danach sechs Mal in Serie gewonnen.

SPORT1 begleitet das Endspiel zwischen Deutschland und Spanien im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel