vergrößern verkleinern
Michal Daszek hat mit Polen das Weiterkomme nwieder in der eigenen Hand
Michal Daszek hat mit Polen das Weiterkomme nwieder in der eigenen Hand © Getty Images

Gastegeber Polen findet bei der Heim-EM zurück in die Erfolgsspur und darf auf das Halbfinale hoffen. Norwegen lässt gegen Außenseiter Mazedonien dagegen Punkte liegen.

Gastgeber Polen ist bei seiner Heim-EM zurück in der Erfolgsspur, der Höhenflug der norwegischen Handballer ist dagegen vorerst gestoppt.

Die Skandinavier kamen gegen Außenseiter Mazedonien nicht über ein 31:31 (13:17) hinaus und mussten im Kampf um die Halbfinal-Teilnahme einen kleinen Dämpfer einstecken.

Polen landete beim 32:27 (19:13) gegen Weißrussland dagegen einen überlebenswichtigen Sieg auf dem Weg in die Medaillenrunde.

Die Mannschaft des deutschen Trainers Michael Biegler gab sich gegen die punktlosen Weißrussen von Beginn an keine Blöße und betrieb damit Wiedergutmachung für die bittere Niederlage am Samstag gegen Norwegen (28:30).

Vor der letzten Hauptrunden-Partie am Mittwoch gegen Kroatien zog Polen (6:2-Punkte) damit an Titelverteidiger Frankreich vorbei auf den zweiten Platz und hat das Weiterkommen wieder in der eigenen Hand.

Für Norwegen (7:1-Zähler), das am Mittwoch zum Abschluss der Gruppenphase auf die Franzosen (6:2) trifft, war es der erste Punktverlust in der Hauptrunde. 13 Minuten vor dem Ende hatte Norwegen sogar noch mit fünf Toren zurückgelegen (22:27).

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel