Video

Die Party in Polen ist vorbei, doch in der Heimat geht es für die deutschen Handballer weiter. Jetzt dürfen die deutschen Fans ihre EM-Helden feiern. Der LIVETICKER zum Nachlesen.

Am Sonntag haben die deutschen Handballer sensationell die Europameisterschaft in Polen gewonnen, im Finale schlugen sie Spanien 24:17.

Seitdem absolvieren die Jungs von Bundestrainer Dagur Sigurdsson einen Party-Marathon und der ist längst nicht vorbei. Heute landeten die Handball-Helden um 14.05 Uhr am Flughafen Berlin-Tegel. Von da aus ging es mit Verspätung weiter in die Max-Schmeling-Halle zur Feier mit 10.000 Fans.

Der LIVETICKER zum Nachlesen.

+++ 17.30 Uhr: Auf ein Neues in Rio +++

Das junge Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson hat in den vergangenen Tagen ganz Deutschland ins Handballfieber versetzt. In Rio können unsere EM-Helden dafür sorgen, dass das Wintermärchen bis in den Sommer ausgeweitet wird.

+++ 17.22 Uhr: Die EM-Helden am Freitag LIVE auf SPORT1 +++

Lange können sich die EM-Helden nicht zurücklehnen: Schon am Freitag steht ihnen das nächste Highlight bevor. Beim All Star Game der DKB HBL messen sich die deutschen Nationalspieler mit den besten Athleten, die in der Handball-Bundesliga ihr Geld verdienen. SPORT1 zeigt das Schaulaufen ab 19.45 Uhr LIVE im TV.

+++ 17.15 Uhr: Der Feier-Marathon geht weiter +++

Für einige Spieler geht der Feier-Marathon an den kommenden Tagen weiter. Bundesligist HSG Wetzlar wird seine Europameister Andreas Wolff, Steffen Fäth und Jannik Kohlbacher am Dienstag ab 19 Uhr im FORUM Wetzlar ehren. Am Mittwochabend um 19.30 Uhr wird es in der Stadthalle Balingen einen Empfang für Martin Strobel geben. Und so weiter und so fort

+++ 17.10 Uhr: 10.000 Fans waren da +++

Knapp 10.000 Fans haben mit Deutschlands neuen Handball-Helden in der Berliner Max-Schmeling-Halle die große EM-Party gefeiert.

+++ 17.07 Uhr: Höfl-Riesch im Handballfieber +++

Auch Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch ist im Handballfieber und hat sich den Empfang angeschaut.

+++ 17.05 Uhr: Ende des offiziellen Empfangs +++

Der offizielle Empfang der Mannschaft in der Max-Schmeling-Halle ist beendet. Jetzt werden die EM-Helden den Tag etwas ruhiger ausklingen lassen und in ihre jeweiligen Heimatstädte reisen.

+++ 17.00 Uhr: Die EM-Trophäe macht die Runde +++

Zu Klängen von "An Tagen wie diesen" von den Toten Hosen lassen die Spieler die EM-Trophäe, ein Teller aus Gold, durch ihre Reihen kreisen. Einer nach dem anderen streckt sie den Fans entgegen.

+++ 16.55 Uhr: "So sehen Sieger aus" +++

Die Lust aufs Singen ist den neuen Europameistern noch nicht vergangen: "So sehen Sieger aus" stimmen sie an, die halle singt lauthals mit

+++ 16.53 Uhr: Die Torhüter sind da +++

Als letzte Spieler kommen die Torhüter auf das Podium. Beim Einmarsch von Andreas Wolff und Carsten Lichtlein ist der Applaus besonders groß. "Ich bin stolz, ein Teil dieses Teams zu sein", sagt Oldie Lichtlein.

+++ 16.48 Uhr: Das Gehirn ist von den Socken +++

"Das ging so schnell vorbei. Vor kurzem haben wir uns hier in Berlin getroffen. Jetzt sind wir wieder da als Europameister. Unglaublich", sagt Martin Strobel, das Gehirn des Teams.

++ 16.45 Uhr: Boys in the middle income +++

Jetzt kommen die Spieler aus der Rückraum Mitte auf die Bühne. Martin Strobel, Simon Ernst und Niclas Pieczkowski bilden die Schaltzentrale des DHB-Teams-

+++ 16.42: Dissinger ohne Stimme +++

Er musste verletzt auf das Finale verzichten, doch beim Feiern war er natürlich dabei - Christian Dissinger. Der Kieler bringt kaum ein Wort heraus.

+++ 16.40 Uhr: Die Rückraumspieler sind da +++

Jetzt kommen die ersten Rückraumspieler auf die Bühne: Steffen Fäth, Finn Lemke, Julius Kühn und Christian Dissinger.

+++ 16.34 Uhr: Big boys incoming ++++

Die großen und schweren Jungs sind da: Hendrik Pekeler, Jannik Kohlbacher, der keine Stimme mehr hat, und Erik Schmidt sind die sensationellen Kreisläufer des DHB-Teams. Der Applaus ist dementsprechend laut.

+++ 16.31 Uhr: Bad boys incoming ++++

Zu den Klängen von "Bad Boy, whatcha gonna do" kommen die ersten Spieler auf die Bühne. Rune "Der Mann ohne Nerven" Dahmke, Tobias "7-Meter-König" Reichmann und Johannes "Traum-Frisur" Sellin kommen in den Hexenkessel.

+++ 16.30 Uhr: Kerber gratuliert +++

"Hut ab, Jungs", teilt Angelique Kerber mit, die am Samstag die Australian Open gewann.

+++ 16.29 Uhr: Hanning scherzt +++

"Wir haben alle in den Flieger gekriegt, das war nicht einfach", sagt Vizepräsident und der Macher der Berliner Füchse, Bob Hanning in der ARD: "Und ich bin froh, wenn das hier vorbei ist und die Spieler wieder für sich selber verantwortlich sind."

Auf die starke TV-Quote angesprochen antwortet Hanning: "Was hat denn der Rest gemacht?" Als der ARD-Moderator "Die Bayern geschaut" sagt, buht die Max-Schmeling-Halle.

+++ 16.25 Uhr: Das. Ist. Fett +++

Das ist irre, was in dieser Halle steigt: Die Moderatoren der ARD kommen gar nicht dazu, den Protagonisten Fragen zu stellen. Denn ständig brüllen die Fans dazwischen, stimmen "Oh wie ist das schön" und weitere Siegersongs an.

+++ 16.20 Uhr: Sigurdsson dankt +++

Die Helden werden nun geehrt. Nach einem emotionalen Rückblick auf das Wahnsinns-Finale kommt das Trainerteam um den Ex-Berlin Dagur Sigurdsson auf die Bühne. Meine Herren, was für eine fette Stimmung! "Das ist meine Heimat", sagt der Bundestrainer in der ARD: "Danke, dass ihr gekommen seid!" Und Tränen steigen in die Augen.

+++ 16.12 Uhr: Kein Gaucho-Tanz +++

Gibt es heute wie bei den Fußball-Weltmeistern 2014 einen Gaucho-Tanz, nur auf die Spanier gemünzt? "Wir sind Handballer, wir kopieren nicht", sagt Oliver Roggisch. Vor etwa zwei Jahren hatte es heftige Kritik für die Feierei der Mannschaft gegeben.

Dann kommen DJ Ötzi und Nick P (schreibt man den so?) auf die Bühne. Naja, der Tiefpunkt ist damit rum. Jetzt kann die Sause ja starten.

+++ 16.10 Uhr: Es geht los +++

Na, das passt. Zu den Klängen von "Wenn nicht jetzt, wann dann" kommt Teammanager Oliver Roggisch auf die Bühne. "Es ist viel besser hier als erwartet", sagt der Weltmeister von 2007 in der ARD. Die Fans rasten aus. Brutal laut in der rappelvollen Max-Schmeling-Halle.

+++ 16.04 Uhr: Noch zehn Minuten +++

Mit einer guten Stunde Verspätung werden die EM-Helden in der Max-Schmeling-Halle erwartet.

+++ 15.54 Uhr: Neues "Wenn nicht jetzt, wann dann?" +++

Die Kölner Kult-Band Höhner hat nach dem EM-Triumph der deutschen Handballer in Polen ihren berühmten WM-Song von 2007 ("Wenn nicht jetzt, wann dann") umgedichtet.

"Den neuen Song werden wir nun bis Aschermittwoch in unser Set einbauen und den Europameister eine Woche lang richtig feiern. Das haben sich die Jungs wahrlich verdient", sagte Sänger Henning Krautmacher dem Kölner Express

Das Finale hatte die Band, die ausnahmslos aus großen Handballfans besteht, "im Tourbus auf unseren Smartphones verfolgt", sagte Krautmacher: "Danach haben wir um 19.20 Uhr bei der KG Uhu in Delbrück bei einer Mädchen-Sitzung unser Programm umgestellt und gleich unseren Song gespielt. Aktualisiert, natürlich."

"Wenn nicht jetzt, wann dann" war 2007 die Hymne der Heim-WM, bei der das Team von Bundestrainer Heiner Brand in Köln durch einen Finalsieg gegen Polen den Titel holte.

+++ 15.46 Uhr: Hüpfendes Knäuel +++

Es ist einfach wunderschön anzuschauen: Vor dem Eintritt in die Max-Schmeling-Halle bilden acht, neun Spieler ein hüpfendes Knäuel und grölen Siegessongs.

+++ 15.42 Uhr: Angekommen +++

Die Stars sind endlich da: Die Stimmung in der Max-Schmeling-Halle bebt.

+++ 15.34 Uhr: Wir sind die Cooolsten, wenn wir... +++

Die EM-Helden cruisen aktuell mit Eskorte durch Berlin. Dauert noch ein bisschen, bis Wolff und Co. in der Max-Schmeling-Halle ankommen.

+++ 15.19 Uhr: Ein Bild sagt mehr... +++

... als tausend Worte. So ist die Stimmung beim DHB-Team: Martin Strobel feiert ausgelassen beim Verlassen des Fliegers.

Handball European Championship Winner 2016 Germany Arrive At Berlin Tegel Airport
Martin Strobel feiert vor Andreas Wolff © Getty Images

+++ 15.08 Uhr: Jansen hofft auf weitere Titel +++

"Ein Hype ging durchs Land, was geil war", sagt Ex-Profi Marcell Jansen und spricht den DHB-Jungs seinen Respekt aus. Auch der ehemalige Nationalspieler Jens Lehmann findet nur lobende Worte.

Video

+++ 15.01 Uhr: Es wird später +++

Die Bad Boys machen das, was man von bösen Jungs erwartet: Sie verspäten sich. Etwa gegen 15.20 Uhr werden die EM-Helden in der Max-Schmeling-Halle von Berlin ankommen. Könnte aber auch früher werden, wenn Andreas Wolff die Zeit anhält.

+++ 14.50 Uhr: Wolff umarmt Security +++

Der Bus steht immernoch am Flughafen. Inzwischen sind alle Spieler und Funktionäre im Bus. Zuvor steht Super-Keeper Wolff noch bei der Security - Arm in Arm.

+++ 14.47 Uhr: Das Gepäck fehlt +++

Die letzten Gespräche mit der Presse, auch Carsten Lichtlein gibt noch ein paar Antworten. Es könnte etwas später werden in der Max-Schmeling-Halle.

+++ 14.42 Uhr: Schalalala +++

Eine schlechte Nachricht aus dem Bus: Der Kühlschrank ist leer. Das macht aber nichts. Trotzdem schallt es "Schalalalala" aus dem Vehikel. Noch geht's nicht los, denn Dagur Sigurdsson, der Erfolgscoach, gibt noch ein paar Interviews.

+++ 14.37 Uhr: Dank an die Fans +++

Parat stehen für das Siegerfoto: Alle Protagonisten versammeln sich vor dem Bus, der den Motor anlässt und mit dem Schriftzug "Bad Boys" verziert ist. Dann rollen die Spieler und Co. ein Plakat aus, auf dem steht: "Danke für eure Unterstützung."

+++ 14.34 Uhr: Der Bus steht parat +++

Weiterhin bleibt Carsten Lichtlein in Besitz der "Schale". Noch ist es ruhig, am Flughafen sind keine Fans zugelassen. Nach und nach kommen auch Wolff, Wiede und Co. aus dem Flieger. Soldaten der Bundeswehr bewachen die Helden, um die sich große Pressetrauben bilden.

Gleich geht es in den Bus und von dort in die Max-Schmeling-Halle.

+++ 14.32 Uhr: Lichtlein! +++

Der Keeper geht voran: Carsten Lichtlein präsentiert den glatten Pokal. Und er lässt ihn nicht mehr los.

+++ 14.28 Uhr: Flieger gelandet +++

Eine Deutschland-fahne hängt aus dem Fenster des Cockpits raus. Das Flugzeug mit den Helden ist gelandet. Jetzt öffnet sich die Tür. Wer kommt als erster raus?

+++ 14.16 Uhr: So klappte es mit dem Titel +++

Vor 19 Studen haben die deutschen Handballer das EM-Wunder perfekt gemacht. Die herausragende Leistung der DHB-Truppe gibt es noch einmal im Video auf SPORT1.

+++ 14.09 Uhr: Fans sind heiß +++

Die Fans der deutschen Nationalmannschaft werden ihren EM-Helden einen würdigen Empfang bereiten.

Schon bei den zahlreichen Public Viewings kochte die Stimmung. Die Reaktionen der Fans auf den Titelgewinn im Video auf SPORT1.

+++ 13.55 Uhr: Feier ging bis in die Morgenstunden +++

Die Handballer sind bereits auf ihrem Weg nach Berlin. Selbst auf dem Flug wird ihnen kaum Zeit bleiben, sich auszuruhen; dabei feierten die Europameister ihren sensationellen Titel bis früh in den Morgen.

"Alle haben Vollgas gegeben", bestätigte Rückraumspieler Julius Kühn. Die Bilder der Party-Nacht gibt es auf SPORT1.

+++ 13.35 Uhr: Mannschaftsbus ist geschmückt +++

Der Mannschaftsbus der deutschen Handballer hat bereits einen neuen Anstrich bekommen. Der Schriftzug "Europameister 2016" ziert das Gefährt in schwarz-rot-goldener Farbe.

+++ 13.31 Uhr: Stimmbänder mussten leiden +++

Im Flugzeug legen die Europameister ein kleine Gesangseinlage hin. Man hört, dass die Jungs von Dagur Sigurdsson eine lange Nacht hinter sich haben.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning veröffentlichte das "Kunstwerk" gleich über seinen Twitter-Account.

+++ 13.05 Uhr: Bereit für den Partyflug +++

Die Handballer haben ihre Plätze im Flugzeug eingenommen und freuen sich auf den anderthalb Stunden langen Partyflug nach Berlin.

+++ 11.55 Uhr: "Berlin reißen wir ab" +++

Torhüter Andreas Wolff macht den Fans in Berlin Hoffnung auf eine ausgelassene Feier: "Ich war um sieben im Bett. Aber Berlin reißen wir noch ab! Dann gönnen wir uns vielleicht die eine oder andere Stunde Erholung."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel