vergrößernverkleinern
Herbert Müller Thüringer HC
Herbert Müller und der Thüringer HC stehen vor dem Aus © Imago

Den Handballerinnen des viermaligen deutschen Meisters Thüringer HC droht im Viertelfinale der Champions League das Aus.

Der THC verlor das Hinspiel gegen den großen Favoriten Larvik HK in eigener Halle mit 26:29 (11:14), zog sich dabei aber durchaus achtbar aus der Affäre.

Das Rückspiel findet am kommenden Samstag (11. April/18.30) in Norwegen statt.

Ohne die angeschlagenen Stammspielerinnen Jana Krause, Nadja Nadgornaja und Sonja Frey trat der THC gegen den norwegischen Meister an, der unter der Regie der ehemaligen Welthandballerin Gro Hammerseng-Edin von Beginn an den Takt vorgab.

Trotz der physischen Überlegenheit der Gäste hielt der Thüringer HC vor allem in der ersten Halbzeit lange mit, ging aber während des gesamten Spielverlaufs nicht einmal in Führung.

Eine großartige Leistung bot Thüringens junge Torhüterin Dinah Eckerle, die Jana Krause hervorragend vertrat.

Erfolgreichste Werferinnen des THC waren mit jeweils fünf Treffern die zum HC Leipzig wechselnde Rückraumspielerin Franziska Mietzer und Kreisläuferin Maike Schmelzer, die überwiegend auf der Linksaußen-Position spielte und ihre Tore hauptsächlich nach Gegenstößen erzielte.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel