vergrößernverkleinern
Susann Müller
Susann Müller erzielt gegen Kroatien fünf Treffer © Getty Images

Die deutschen Handballerinnen haben ihre WM-Generalprobe verpatzt. Die Mannschaft von Bundestrainer Jakob Vestergaard unterlag zum Abschluss des Croatia Cups Gastgeber Kroatien mit 24:27 (17:13) und verpasste damit sechs Tage vor WM-Beginn ein Erfolgserlebnis und den Turniersieg.

Wie bereits am Freitag beim 31:31 gegen die Slowakei verspielte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) gegen den EM-13. in Umag eine zwischenzeitliche Sechs-Tore-Führung. Beste deutsche Werferin war Susann Müller mit fünf Toren.

"Die erste Hälfte war das Beste, seit ich Bundestrainer bin", sagte Vestergaard und fügte mit Blick auf die schwache Vorstellung nach dem Wechsel an: "Nach der Pause lief dann nicht mehr viel. Aus dieser Halbzeit können und müssen wir aber viel lernen."

Angetrieben von der starken Torhüterin Katja Kramarczyk (zehn Paraden vor der Pause) kam das deutsche Team gut ins Spiel und führte nach zehn Minuten mit 6:2. Kurz vor der Halbzeit hatten die Gäste nach einer konzentrierten Vorstellung ihren Vorsprung auf 17:11 aufgebaut.

Doch nach dem Wechsel schlichen sich immer mehr Fehler ins deutsche Spiel ein. Kroatien ging in der 48. Minute beim 22:21 erstmals in Führung und zog auf 25:22 (53.) davon. Besonders in der Offensive gelang dem DHB-Team nicht mehr viel. Kramarczyk bekam im zweiten Durchgang auch kaum einen Ball zu fassen.

Bei der Weltmeisterschaft in Dänemark (5. bis 20. Dezember) trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf Frankreich, Brasilien, Südkorea, Argentinien und die Demokratische Republik Kongo. Die ersten vier Mannschaften ziehen ins Achtelfinale ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel