vergrößernverkleinern
Xenia Smits (r.) war beste deutsche Werferin
Xenia Smits (r.) war beste deutsche Werferin © Getty Images

Die deutschen Handballerinnen haben eine Woche vor WM-Beginn ein Erfolgserlebnis leichtfertig verspielt. Die Mannschaft von Bundestrainer Jakob Vestergaard musste sich gegen den EM-Zwölften Slowakei in ihrem ersten Spiel beim Croatia Cup in Umag mit einem 31:31 (14:14) begnügen.

Dabei hatte die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) in der 52. Minute noch mit 30:24 geführt. Beste deutsche Werferin war Xenia Smits mit sieben Toren.

"Ich hatte gedacht, wir wären schon weiter. Bis zur WM wartet noch einiges an Arbeit auf uns", sagte Vestergaard. Am Samstag (19.00 Uhr) geht es bei der WM-Generalprobe gegen Gastgeber Kroatien um den Turniersieg. Dafür muss das deutsche Team allerdings gewinnen, da die Kroatinnen zum Auftakt die Slowakei mit 29:19 bezwungen hatten.

Im Gegensatz zur Niederlage gegen Polen am vergangenen Mittwoch (30:31) präsentierte sich der EM-Zehnte in der Defensive zunächst verbessert. Die Torhüterinnen Dinah Eckerle und Clara Woltering boten zudem eine gute Leistung. Nach ausgeglichener erster Halbzeit setzte sich die DHB-Auswahl nach dem Wechsel schnell auf vier Tore ab (20:16/37.).

Doch in der Schlussphase verloren die deutschen Spielerinnen die Ordnung in der Abwehr und agierten im Angriff nervös. Der Ausgleich der Slowakinnen war die Folge.

Bei der Weltmeisterschaft in Dänemark (5. bis 20. Dezember) trifft das deutsche Team in der Vorrunde auf Frankreich, Brasilien, Südkorea, Argentinien und die Demokratische Republik Kongo. Die ersten vier Mannschaften ziehen ins Achtelfinale ein.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel