vergrößernverkleinern
Der DHB trennt sich von Jakob Vestergaard
Der DHB trennt sich von Jakob Vestergaard © dpa Picture Alliance

Nach einer "offenen und ehrlichen" Analyse beendet der Verband die Zusammenarbeit mit dem glücklosen Frauen-Bundestrainer. Der Nachfolger soll "zeitnah" präsentiert werden.

Der Deutsche Handballbund (DHB) hat sich von seinem glücklosen Frauen-Bundestrainer Jakob Vestergaard getrennt.

"Wir haben die Situation offen und ehrlich analysiert", sagte der für den Leistungssport zuständige Vizepräsident Bob Hanning: "Dabei mussten wir erkennen, dass unsere Wege für den Erfolg des deutschen Frauenhandballs nicht mehr zusammenfinden werden."

Die Gründe dafür seien "vielfältig und liegen auf beiden Seiten".

Wer Vestergaards Nachfolger wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Man werde sich nun "neu ausrichten und zeitnah einen neuen Bundestrainer präsentieren", sagte Hanning.

Einer der möglichen Kandidaten könnte Herbert Müller sein. Der Trainer des viermaligen deutschen Meisters Thüringer HC gilt als Top-Motivator.

Die Zeit drängt, denn bereits Anfang Juni bestreitet die deutsche Mannschaft in der Schweiz und gegen Island die beiden abschließenden Spiele in der Qualifikation für die EM im Dezember in Schweden.

Vestergaard hatte das Amt im März 2015 von seinem dänischen Landsmann Heine Jensen übernommen, war aber in der Olympia-Qualifikation gescheitert.

Auf dem Weg zur WM 2017 im eigenen Land will der DHB nun die Weichen neu stellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel