vergrößernverkleinern
Nicht im DHB-Kader: Die 27-jährige Handballerin des Jahres 2013, Susann Müller © Imago

Vor den EM-Quali-Spielen verzichtet Bundestrainer Michael Biegler auf Top-Torjägerin Susann Müller. Der DHB-Kader wartet derweil mit weiteren Überraschungen auf.

Neu-Bundestrainer Michael Biegler verzichtet bei seinem ersten Lehrgang mit den deutschen Handball-Frauen überraschend auf Top-Torjägerin Susann Müller.

Der Rheinländer berief die Rückraumspielerin der SG BBM Bietigheim nicht in seinen 26 Spielerinnen umfassenden Kader und setzte sie für die Vorbereitungsmaßnahme in Stuttgart nur auf die Reserveliste.

Feinschliff in Stuttgart

In der Schwabenmetropole bereitet sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) ab dem 26. Mai auf die letzten beiden Spiele in der EM-Qualifikation gegen die Schweiz (1. Juni ab 18:55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) und Island (5. Juni/17 Uhr in Stuttgart) vor.

"Priorität hat die erfolgreiche EM-Qualifikation, denn wir brauchen mit Blick auf die Heim-WM 2017 genau solche Spiele auf Top-Niveau, wie wir sie in Schweden bekommen werden", sagte Biegler, der am 2. April die Nachfolge des entlassenen Jakob Vestergaard angetreten hatte. Die direkte Vorbereitung auf die Quali-Spiele beginnt am 29. Mai, Biegler wird den Kader dann auf 18 Spielerinnen reduzieren.

EM-Qualifikation noch nicht sicher

Um bei der Europameisterschaft in Schweden (4. bis 18. Dezember) dabei zu sein, muss die deutsche Mannschaft auf der letzten Etappe der Qualifikation punkten.

Zurzeit liegt die DHB-Auswahl mit 4:4-Punkten auf dem zweiten Platz der Gruppe 7 hinter Frankreich (8:0-Zähler) und vor Island und der Schweiz (jeweils 2:6). Für die EM qualifizieren sich die jeweils besten beiden Teams der sieben Gruppen sowie der beste Gruppendritte.

Erweitertes Aufgebot umfasst 40 Spielerinnen

Mit dem bevorstehenden Lehrgang will sich Biegler "aber auch einen weiteren Überblick verschaffen und den Kader mit Blick auf 2017 sehr breit aufstellen". Derzeit haben der Bundestrainer und Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld knapp 40 Spielerinnen im Blick.

Im aktuellen Aufgebot stehen deshalb auch neue Spielerinnen wie die Linksaußen Maria Kiedrowski und Nina Schilk, Spielmacherin Alina Grijseels, Linkshänderin Alicia Stolle, die Kreisläuferinnen Jenny Karolius und Annika Ingenpaß sowie die 18-jährige Rückraumlinke Emily Bölk.

Das aktuelle Aufgebot:

Tor: Dinah Eckerle (Thüringer HC), Katja Kramarczyk (HC Leipzig), Clara Woltering (BVB 09 Dortmund)

Linksaußen: Lone Fischer (Buxtehuder SV), Maria Kiedrowski (SVG Celle), Nina Schilk (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Rückraumlinks: Emily Bölk (Buxtehuder SV), Angie Geschke (VfL Oldenburg), Saskia Lang (HC Leipzig), Nadja Nadgornaja (BVB 09 Dortmund), Xenia Smits (Metz HB/Frankreich)

Rückraum Mitte: Alina Grijseels (BVB 09 Dortmund), Evgenija Minevskaja (HC Leipzig), Kim Naidzinavicius (TSV Bayer 04 Leverkusen), Kerstin Wohlbold (Thüringer HC)

Rückraum rechts: Anne Hubinger (HC Leipzig), Isabell Klein (Buxtehuder SV), Jennifer Rode (TSV Bayer 04 Leverkusen), Alicia Stolle (HSG Blomberg-Lippe)

Rechtsaußen: Svenja Huber (Thüringer HC), Stella Kramer (BVB 09 Dortmund), Marlene Zapf (TuS Metzingen)

Kreis: Annika Ingenpaß (BVB 09 Dortmund), Jenny Karolius (TSV Bayer 04 Leverkusen), Meike Schmelzer (Thüringer HC), Luisa Schulze (HC Leipzig)

Reserve: Kim Birke (VfL Oldenburg), Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Anna Monz (HSG Blomberg-Lippe), Caroline Müller (VfL Oldenburg), Franziska Müller (HSG Blomberg-Lippe), Susann Müller (SG BBM Bietigheim)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel