vergrößernverkleinern
Kim Naidzinavicius erzielte gegen die Schweiz sechs Treffer
Kim Naidzinavicius erzielte gegen Schweden sechs Treffer © Getty Images

Die deutschen Frauen-Nationalmannschaft liefern gegen EM-Gastgeber Schweden eine gute Leistung ab. Kurz vor dem Start scheint Bieglers Team für das Turnier gerüstet.

Erstes Ausrufezeichen gesetzt: Die deutschen Handball-Frauen sind mit einer guten Leistung in die Mission Europameisterschaft gestartet.

Acht Tage vor dem Turnierbeginn kam die Mannschaft von Bundestrainer Michael Biegler in Hamm zu einem 24:24 (10:12) gegen den starken EM-Gastgeber Schweden. Beste Werferinnen bei den Deutschen waren Svenja Huber (acht Tore) und Kim Naidzinavicius (6).

"Ich habe ein gutes Spiel gesehen", sagte Biegler nach der Partie: "Die Mannschaft hat einen tollen Rückzug geboten und immer wieder angedeutet, wie stark sie ist." Spielführerin Anna Loerper ergänzte: "Wir haben Schweden bei 24 Toren gehalten, das ist gut."

Schwacher Start in der Offensive

Das deutsche Team startete vor 2036 Zuschauern ohne richtige Durchschlagskraft in der Offensive in die Partie, vor deren Beginn Rückraumspielerin Anne Hubinger mit einem Blumenstrauß und einer Urkunde für ihr 50. Länderspiel geehrt worden war. Das erste Tor erzielte Svenja Huber erst nach 6:32 Minuten von der Siebenmeterlinie.

SPORT1 überträgt alle EM-Spiele der deutschen Mannschaft im LIVESTREAM. 

Biegler hatte vor dem Spiel erklärt, vermehrt am Rückzug arbeiten zu wollen, lobte seine Spielerinnen nach gelungenen Aktionen auch direkt mit dem ausgestreckten Daumen. Oftmals konnten sich seine "Ladies" jedoch bei der wieder einmal starken Torhüterin Clara Woltering bedanken, die einige Würfe der Schwedinnen entschärfte und das Team so im Spiel hielt.

DHB-Team agiert kämpferisch

Vorne erspielten sich die DHB-Frauen mit zunehmender Spielzeit mehr Torchancen, ließen aber teils die nötige Präzision im Abschluss vermissen. Trotz diese kleinen Ungenauigkeiten blieb Deutschland aber immer am Mitfavoriten dran oder konnte zwischenzeitlich sogar ausgleichen. Neben Huber und Naidzinavicius überzeugte in der Offensive auch die erst 18 Jahre alte Emily Bölk, die Biegler immer wieder auf das Feld schickte.

In der zweiten Hälfte probierte Biegler einiges aus, doch auch mit neuen Kräften auf dem Feld blieb das DHB-Team vor toller Kulisse immer auf Tuchfühlung. In der 43. Minute erzielte Naidzinavicius sogar die erstmalige Führung zum zwischenzeitlichen 18:17. Danach lag Deutschland meist mit einem Tor vorne, konnte sich allerdings auch nicht entscheidend absetzen. In den letzten beiden Minuten kamen die Schwedinnen noch zum Ausgleich.

Auch Biegler, der die polnische Männer-Nationalmannschaft 2015 zu WM-Bronze geführt hatte, war an der Seitenlinie immer aktiv und führte teils intensive Einzelgespräche mit seinen Spielerinnen. Die EM findet vom 4. bis 18. Dezember statt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel