Doha - Das Achtelfinale hat Deutschland bei der Handball-WM in Katar so gut wie erreicht. Stefan Kretzschmar fordert bei SPORT1: Jetzt darf die Mannschaft bloß nicht nachlassen.

Video

Nur noch ein Punkt fehlt Deutschland für das Achtelfinale der Handball-Weltmeisterschaft in Katar. Mit zwei Siegen am Donnerstag gegen Argentinien und am Samstag gegen Saudi-Arabien (jeweils ab 16.45 Uhr im LIVETICKER bei SPORT1) sichert dich die Mannschaft sogar den Gruppensieg.

Gerade deshalb fordert Stefan Kretzschmar mit Blick auf die "unangenehmen" Argentinier in seiner Kolumne bei SPORT1: "Ich würde nichts abschenken und arrivierten Kräften gleich eine Pause gönnen. Besser ist, immer erst abzuwarten, wie das Spiel läuft."

"Da müssen die Jungs fit sein"

Das unerwartet starke Auftreten mit fünf Punkten nach den ersten drei Spielen gegen die stärksten Gruppengegner bietet für Deutschland ungeahnte Möglichkeiten. "Dennoch gilt es auch Kräfte fürs mögliche Achtelfinale zu schonen. Da werden Nuancen entscheiden, da müssen die Jungs fit sein", meint Kretzschmar deshalb.

Für den ehemaligen Weltklasse-Linksaußen steht fest: "Wir müssen unbedingt Erster oder Zweiter werden, um Frankreich und den überraschend starken Schweden aus dem Weg zu gehen."

Kretzschmar lobt die erste Sieben

Hauptgrund für den Erfolg ist laut Kretzschmar die starke erste Sieben, die Bundestrainer Dagur Sigurdsson zur Verfügung steht. "Martin Strobel zeigt auf der Mittelposition eine tolle Weltmeisterschaft, Paul Drux ist auf der Halbposition unfassbar. Weinhold ist für mich aber der wichtigste Mann nach wie vor. Wir haben zudem einzelne Spieler, die uns punktuell besser machen. Stefan Kneer rackert etwa in der Abwehr. Und Mimi Kraus ist ein Spieler, der noch wichtig werden kann in diesem Turnier", so Kretzschmar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel