vergrößern verkleinern
Germany v Denmark - Men's EHF European Championship 2016
Tobias Reichmann ist der Mann für die Siebenmeter im DHB-Team © Getty Images

Die deutschen Handballer entfachen mit den starken EM-Auftritten einen wahren Handball-Hype. Nun setzt die Auswahl von Bundestrainer Dagur Sigurdsson zum großen Wurf an.

Der Countdown läuft: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft kämpft bei der EM in Polen gegen Norwegen (18.30 Uhr im LIVETICKER) um den Einzug ins Finale.

"Wenn wir jetzt nicht sagen, dass wir Europameister werden wollen, dann sind wir fast bescheuert", sagte Torhüter Andreas Wolff. Die Mannschaft habe bislang ein "unglaubliches Turnier" gespielt: "Jetzt fehlen uns nur noch zwei Schritte, um uns die europäische Krone aufzusetzen."

Richten soll es die gleiche Mannschaft, die am Mittwoch Dänemark besiegt hat. Für das Duell gegen die Skandinavier sind alle Spieler einsatzbereit. Die beiden Verletzten Steffen Weinhold und Christian Dissinger werden das Team erneut von der Tribüne aus unterstützen. Auch Uwe Gensheimer hat die Reise nach Krakau angetreten.

WM-Ticket und Olympia-Quali winkt

"Wir stehen vor einem Super-Wochenende", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Die DHB-Auwahl wolle "jetzt das Maximale rausholen". Nach fünf Siegen in Serie fiebern Trainer und Spieler der Partie am Abend in Krakau entgegen. Geleitet wird das Spiel vom erfahrenen französischen Schiedsrichtergespann Pichon/Reveret.

Dem deutschen Team winkt bei einem Erfolg ein vorzeitiges WM-Ticket und die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele im Sommer in Rio de Janeiro.

Die Statuten sehen vor, dass sich der Europameister in Polen direkt für Olympia qualifiziert, die Teilnahme an einem der Quali-Turniere im April wäre hinfällig. Zudem qualifizieren sich die drei Medaillengewinner für die WM 2017 in Frankreich und müssen nicht den Umweg über die WM-Play-offs im Juni nehmen.

Die stark ersatzgeschwächte deutsche Mannschaft ist zusammen mit Norwegen die große Überraschung der EM. Trotz der Ausfälle von inzwischen sechs Stammspielern gewann das Team nach der Auftaktniederlage gegen Spanien (29:32) sämtliche Spiele und zog erstmals seit dem vierten Platz bei der EM vor acht Jahren wieder ins Halbfinale eines großen Turniers ein.

Nun winkt sogar der erste Titel seit WM-Gold im eigenen Land 2007. Ein mögliches Finale gegen Kroatien oder Spanien würde am Sonntag steigen.

"Nach 2004 und 2007 erlebt der deutsche Handballer zurzeit eine neue Sternstunde", sagte Team-Oldie Carsten Lichtlein. Der neue Kapitän muss es wissen: Lichtlein hat die letzten großen Erfolge als einziger im Team selbst miterlebt und bezeichnet das Turnier in Polen schon jetzt als "echtes Highlight".

Der Titel ist das Ziel

Kreisläufer Jannik Kohlbacher gab anschließend die Marschroute vor: "Jetzt wollen wir ins Finale."

Dagur Sigurdsson nahm die Kampfansagen seiner Spieler mit einem verschmitzten Lächeln zur Kenntnis.

"Ich bin sehr glücklich über den Halbfinaleinzug", sagte der Bundestrainer, ließ dabei aber nicht den geringsten Zweifel daran aufkommen, dass seine Mission noch nicht beendet ist: "Wir bleiben voll fokussiert und wollen jetzt das Maximale rausholen."

SPORT1 begleitet das Halbfinale der Handball-Europameisterschaft zwischen Deutschland und Norwegen um 18.30 Uhr im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel