vergrößern verkleinern
Germany v Spain - Men's EHF European Championship 2016 Final
Eine starke Abwehrleistung war der Grundstein zum EM-Sieg © Getty Images

Die Handball-Sensation ist perfekt: Das DHB-Team bezwingt Spanien eindrucksvoll und krönt sich zum Europameister. Der Jubel ist grenzenlos. SPORT1 hat die Reaktionen.

Das deutsche Handball-Märchen hat sein Happy End:

Das DHB-Team schlägt Spanien und holt seine erste Medaille bei einem Großereignis seit dem WM-Gold vor neun Jahren. 

In der Krakauer Tauron Arena landete die Mannschaft von Dagur Sigurdsson einen klaren wie beeindruckenden 24:17-Erfolg gegen die Iberer.

"Oh, wie ist das schön. Oh, wie ist das schön. So was hat man lange nicht geseh'n, so schön, so schön", trällerten Mannschaft und Fans gleichermaßen nach dem erlösenden Abpfiff.

SPORT1 hat die Reaktionen der EM-Helden, der TV-Experten und auch der Verlierer.

Dagur Sigurdsson (Bundestrainer): "Das ist ein überragendes Gefühl. Das war eine großartige Leistung der gesamten Mannschaft. Wir haben ein tolles Team. Es ist an der Zeit, allen zu danken. Wir sind konzentriert geblieben und haben unser Ding durchgezogen. Das alles war kein Zufall, wir haben schon über anderthalb Jahre tolle Fortschritte gemacht. Das ist überragend. Wir sollten jetzt vor allem genießen. Es ist nun auch an der Zeit, Danke zu sagen. An alle Spieler, an alle Helfer, an alle Fans."

Oliver Roggisch (Teammanager): "Diese Bad Boys sind der Wahnsinn! Das ist alles schwer zu erklären.Wir haben eine Mannschaft gesehen, die in jedem Spiel 110 Prozent gegeben hat. Heute war es ein Abwehr-Lehrvideo. Die Jungs haben gedeckt wie die Wahnsinnigen. Andi Wolff war Weltklasse, besser kannst du nicht im Tor stehen. Es hat alles gepasst bei uns. Die Jungs haben es sowas von verdient. Wir sind zu Recht Europameister. Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft, die Trainer, den kompletten Staff."

Bob Hanning (DHB-Vizepräsident): "Es war eine unglaubliche Leistung - gerade in der Abwehr. Diese Mannschaft hat mit ihren jungen Jahre Geschichte geschrieben. Mit 16 Debütanten eine Europameisterschaft zu gewinnen, ist einfach unglaublich! Dagur Sigurdsson hat natürlich den Löwenanteil, weil er die Mannschaft immer wieder auf den Punkt vorbereitet hat. Letzten Endes war es aber eine junge Mannschaft, die hungrig war, etwas ganz Großes zu bewegen. Und die haben es alles gemeinsam geschafft."

Andreas Wolff (Torwart): "Wir haben eine tolle Abwehr gespielt und ein grandioses Spiel abgeliefert. Die Spanier durfte man nie abschreiben, aber wir haben das Ding über die Runden gebracht."

Joachim Gauck (Bundespräsident): "Zum Gewinn der Europameisterschaft gratuliere ich Ihnen ganz herzlich. Als jüngstes Team des Turniers haben Sie Hervorragendes geleistet. Mit Ihnen freut sich ganz Deutschland über diesen beeindruckenden Erfolg. Ich habe die meisten Spiele der deutschen Mannschaft verfolgt und war begeistert von dem Mannschaftsgeist, der sie zum Erfolg geführt hat. Sie können mit Recht stolz auf diese großartige Leistung sein. Feiern Sie diesen Sieg!"

Stefan Kretzschmar (SPORT1-Experte): "Ich bin tief beeindruckt. So tief, wie ich es vielleicht noch nie war. Ein Riesentraum ist in Erfüllung gegangen, für solch junge Kerle, für die jüngste Mannschaft des Turniers. Wahnsinn! Das ist eine der größten Sensationen im deutschen Handball. Ich hätte das vor dem Turnier nicht für möglich gehalten. Da muss man nicht mit Superlativen sparen. Hut ab vor der Art und Weise, wie sich diese Mannschaft über das gesamte Turnier hinweg dargestellt und Deutschland verkörpert hat."

Franz Beckenbauer (Fußball-"Kaiser"): "Super! Sie haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert. Ich ziehe alle Hüte, die ich zur Verfügung habe. Sie waren ja nicht der Topfavorit, sondern Außenseiter."

Manolo Cadenas (Nationaltrainer Spanien): "Es ist ein Jammer. Endspiele sind da, um gewonnen zu werden. Wir haben nicht auf dem Level gespielt, auf dem wir spielen können. Deutschland war von Anfang an überlegen und verteidigte sehr gut. Und wenn wir es dann mal schafften, durchzukommen, war Wolff zur Stelle."

Raul Entrerrios (Rückraumspieler Spanien und MVP der EM): "Das ist ein harter Tag für uns. Wir hätten gerne Gold gewonnen. Wir kamen aber nicht gut ins Spiel und mussten unseren schlechten Start am Ende bezahlen. Die individuelle Auszeichnung ist eine Ehre für mich, aber ich kann mich jetzt nicht darüber freuen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel