vergrößernverkleinern
Andreas Wolff (l.) kritisierte die Schiedsrichter scharf
DHB-Vizepräsident Bob Hanning (r.) gibt hohe Ziele für die Europameisterschaft aus © Getty Images

Der Vizepräsident des DHB geht nach der starken EM-Qualifikation der Bad Boys selbstbewusst an die Zielsetzung heran. Die Mannschaft soll den Titel verteidigen.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning (49) hat nach der souveränen EM-Qualifikation und dem vorzeitigen Gruppensieg der deutschen Handballer den EM-Titel als Ziel ausgeben.

"Natürlich ist es die Titelverteidigung", sagte Hanning nach dem 29:26-Erfolg in Portugal: "Das ist doch ganz klar, dass man davon träumt, nochmal so erfolgreich zu sein." Bei der EM-Endrunde im Januar 2018 in Kroatien würden "Nuancen entscheiden".

Es gebe mit dem kroatischen Gastgeber, den französischen Weltmeistern und den dänischen Olympiasiegern zwar "viele überragende Mannschaften", aber "keine Top-Favoriten mehr. Wir gehören mit dazu, und von daher brauchen wir uns auch vor keinem Gegner verstecken", sagte Hanning.

Durch den hart erkämpften Erfolg im portugiesischen Gondomar, dem fünften Sieg im fünften Quali-Spiel, verschaffte sich das bereits zuvor für die EM qualifizierte deutsche Team von Bundestrainer Christian Prokop eine optimale Ausgangsposition für die Auslosung am 23. Juni.

 Qualifikation mehr als gut gelaufen

Ungeachtet des noch ausstehenden Qualifikations-Abschlusses am Sonntag (15.00 Uhr) in Bremen gegen die Schweiz zog Hanning ein positives Fazit der Länderspielsaison. "Grundsätzlich muss die Bilanz der Saison überragend ausfallen", sagte der 49-Jährige.

Mit Olympia-Bronze in Rio sei ein "sehr guter Start" gelungen: "Und die EM-Qualifikation mit dem Gruppensieg ist mehr als gut gelaufen." Vor allem bei den kniffligen Auswärtsspielen in Slowenien (32:23) und jetzt in Portugal habe die Mannschaft "dem Druck standgehalten".

Als einzigen "negativen Fleck" bezeichnete Hanning das Achtelfinal-Aus bei der WM zu Jahresbeginn in Frankreich gegen Katar (20:21).

"Aber ich sage: Das war unser wichtigstes Spiel für die Entwicklung, weil wir gesehen haben, dass wenn wir nicht alle mehr investieren als wir uns rausnehmen, wir keinen Erfolg haben werden", sagte Hanning. Dies sei für den Lernprozess "elementar wichtig".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel