vergrößernverkleinern
Andreas Rojewski wirft
Andreas Rojewski absolvierte sechs Spiele für das DHB-Team © Imago

München - Andreas Rojewski wechselt einst perspektivlos nach Polen. Nun könnte er dem DHB-Team den WM-Auftakt vermiesen. Polen im Porträt.

Das letzte Länderspiel für Deutschland hat er am 14. März 2012 im Test gegen Island absolviert.

Für Andreas Rojewski war es erst das sechste Spiel im Trikot des DHB-Teams - aber gleichzeitig auch das letzte.

Denn danach war Sendepause. Weder Ex-Bundestrainer Martin Heuberger noch Dagur Sigurdsson setzten auf die Dienste des Rückraumspielers. Rojewski war enttäuscht. Und so kam es, dass er Deutschland den Rücken kehrte.

Rojewski heißt jetzt Andrzej

Im Oktober letzten Jahres entschied der 29-Jährige, künftig für sein Geburtsland zu spielen. Aus Andreas wurde Andrzej.

In Polen war "Roje" herzlich willkommen. "Es ist ein schönes Gefühl, gebraucht und mit offenen Armen empfangen zu werden", sagte er damals zu seiner Entscheidung.

Zu diesem Zeitpunkt war Deutschland sportlich gar nicht für die WM in Katar qualifiziert. Das Team scheiterte im Juni in den Playoffs - ausgerechnet an Polen. Nur dank einer Wildcard darf das DHB-Team teilnehmen. (DATENCENTER: Der WM-Spielplan)

Polen Geheimfavorit

Bei der Handball-WM will Andreas Rojewski bei seinem ersten Turnier mit dem WM-Zweiten von 2007 dafür sorgen, dass Deutschland im Auftaktspiel gegen Polen (ab 16.45 Uhr im LIVE-TICKER) die Revanche nicht gelingt.

Beim polnischen Team ist zwar alles auf die Heim-EM 2016 ausgelegt, doch dessen deutscher Trainer Michael Biegler weiß: "Wenn bei der Europameisterschaft im nächsten Jahr etwas Großes herauskommen soll, müssen wir schon jetzt viele Dinge richtig machen", sagte er der "Handballwoche".

SHOP: Jetzt Handball-Artikel kaufen

Leistungsträger fehlt

Im besten Fall steht der WM-Titel, Polen ist so etwas wie ein Geheimfavorit. Nach Platz sechs bei der EM vor einem Jahr könnte die Mannschaft diesmal allemal ein Wörtchen um die Medaillen mitreden, auch trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Spielmacher Bartlomiej Jaszka (Füchse Berlin).

Schließlich ist der Kader mit einigen internationalen Topstars wie Karol Bielecki, Krzysztof Lijewski oder Bartosz Jurecki (SC Magdeburg) gespickt.

Polens WM-Kader im Überblick:

Tor:

Slawomir Szmal (Vive Tauron Kielce)

Marcin Wichary (Wisla Plock)

Piotr Wyszomirski (Pick Szeged)

Feld:

Michal Daszek, Kamil Syprzak, Adam Wisniewski, Mariusz Jurkiewicz (alle Wisla Plock)

Robert Orzechowski (Gornik Zabrze)

Karol Bielecki, Piotr Chrapkowski, Michal Jurecki, Krzysztof Lijewski, Piotr Grabarczyk (alle Vive Tauron Kielce)

Piotr Maslowski, Przemyslaw Krajewski (beide KS Azoty Pulawy)

Andrzej Rojewski, Bartosz Jurecki (beide SC Magdeburg)

Michal Szyba (RK Gorenje Velenje)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel