vergrößernverkleinern
SC Magdeburg v Rhein-Neckar Loewen - Pixum Super Cup 2016
Der ehemalige Linksaußen Kretzschmar ist für SPORT1 als Handball-Experte tätig © Getty Images

München - SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar kritisiert den DHB wegen des bevorstehenden Abgangs von Dagur Sigurdsson. Für die Abstellung von Christian Prokop stellt er Bedingungen.

Der frühere deutsche Nationalspieler und SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar hat den Deutschen Handball-Bund (DHB) im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Abgang von Nationaltrainer Dagur Sigurdsson nach der Handball-WM in Frankreich (ab 11. Januar im LIVETICKER) kritisiert.

"Ich habe den Eindruck, dass man schon viel früher, beispielsweise nach der Europameisterschaft, viel mehr hätte tun können, um ihm diese Ausstiegsklausel abzukaufen", sagte der ehemalige Linksaußen zu SPORT1: "Das ist auch eine Frage des Respekts, den man ihm nicht ausreichend gegeben hat. Da hätte man mehr kämpfen können, weil man ja auch wusste, was man an ihm als Nationaltrainer hatte."

Stattdessen zieht es Sigurdsson nach der Weltmeisterschaft weiter nach Japan, wo er neuer Nationaltrainer wird. Dort kann er den Job teilweise von seiner Heimat in Island aus erledigen und muss nicht 365 Tage vor Ort sein.

Kretzschmar will Entschädigung für Prokop

Derweil läuft die Suche nach einem adäquaten Nachfolger für Sigurdsson auf Hochtouren. Vor allem Christian Prokop von Kretzschmars Klub SC DHfK Leipzig hat es dem DHB offenbar angetan. Doch Kretzschmar will Prokop dem DHB nicht ohne weiteres überlassen.

"Wir haben einen herausragenden Trainer", stellte der 43-Jährige fest: "Es geht einfach darum, uns ein faires Feld zu überlassen, damit wir weiter erfolgreich in der ersten Bundesliga sein können."

Die Forderungen, die Kretzschmar an den DHB stellt, sind hoch. "Diese Mannschaft ist zusammen gestellt worden von und für Christian Prokop, die kann er sicherlich herausragend trainieren", so Kretzschmar. "Das muss aber nicht auf den nächsten Trainer zutreffen."

Kretzschmar fordert neue Spieler

Daher müsse man sicherstellen, dass der Erfolg nicht gefährdet wird. "Ein anderer Trainer braucht sicherlich wieder andere Spieler und eine andere Ausgangsbasis, um erfolgreich arbeiten zu können", sagte "Kretzsche" weiter. "Wir müssen dann wahrscheinlich auch ein, zwei neue Spieler verpflichten."

Daher fordert der Silbermedaillen-Gewinner von Athen 2004 "eine Entschädigung, mit der wir diese Kaderveränderungen vornehmen können und die es erlaubt, unseren Etat dementsprechend zu erhöhen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel