vergrößernverkleinern
Nicolas Jacobi
Nicolas Jacobi musste im Spiel gegen Großbritannien nur einmal hinter sich greifen © Getty Images

Der Olympiasieger präsentiert sich beim Vier-Nationen-Turnier noch nicht in Topform und kann sich bei seinen Torhüter bedanken. Trainer Altenburg ist dennoch zufrieden.

Hockey-Olympiasieger Deutschland ist mit einem Unentschieden in den letzten Härtetest vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gestartet.

Zum Auftakt des Vier-Nationen-Turniers in Düsseldorf musste sich der Gastgeber mit einem 1:1 (1:1) gegen Olympiateilnehmer Großbritannien begnügen. Nach einem spielfreien Tag geht es am Samstag um 16.30 Uhr gegen Belgien und zum Abschluss am Sonntag gegen die Niederlande (14.00 Uhr).

Christopher Wesley gelang auf der DSD-Hockeyanlage vor 1600 Zuschauern in der 20. Minute der einzige Treffer für die Auswahl von Bundestrainer Valentin Altenburg.

Doch der Gegner erzielte nur wenig später durch David Condon (23.) den Ausgleich. In der Folgezeit hatten vor allem die Briten einige hochkarätige Chancen, auf Schlussmann Nicolas Jacobi war aber Verlass.

Altenburg war mit der Vorstellung seines Teams dennoch einverstanden. "Insgesamt bin ich mit der Leistung zufrieden. Wir haben noch dominanter gespielt und noch mehr Ballbesitz gehabt als zuletzt, aber leider kein zweites Tor erzielt. Wir haben jetzt weiter alle Möglichkeiten", sagte er.

Titelverteidiger Deutschland trifft bei den Sommerspielen (5. bis 21. August) in der Gruppe B auf die Niederländer, Argentinien, Indien, Irland und Kanada. Die ersten vier Mannschaften der beiden Sechsergruppen ziehen ins Viertelfinale ein. Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) reist am 28. Juli nach Rio. Dort stehen noch drei Trainingsspiele gegen Neuseeland, Belgien und den Weltranglistenersten Australien an.

Zuvor hatten die Hockey-Frauen in Düsseldorf ein 3:7 (1:3) gegen Olympiasieger und Weltmeister Niederlande kassiert.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel