vergrößernverkleinern
Moritz Fürste hatte 2008 und 2012 mit Deutschland Olympiagold gewonnen - hier feiert er vor der MS "Deutschland"
Moritz Fürste hatte 2008 und 2012 mit Deutschland Olympiagold gewonnen - hier feiert er vor der MS "Deutschland" © DPA Picture-Alliance

Deutschlands Hockey-Männer wollten ihr Bronze gebührend feiern, werden aber frühmorgens aus dem Deutschen Haus gekehrt. Bei Twitter erhält der verärgerte Kapitän Rat.

Kurz vor 4 Uhr Ortszeit am Freitagmorgen musste der Ärger über eine vorzeitig beendete Partynacht raus bei Hockey-Ikone Moritz Fürste.

"Das war einmal GAR NICHTS @DOSB ein deutsches Haus das die Athleten rausschmeißt.... das muss uns einer erklären", twitterte der Kapitän des deutschen Bronze-Teams.

Diese Erklärung lieferte ein paar Stunden später DOSB-Präsident Alfons Hörmann höchst selbst. "Die Anlage ist nicht für Turmspringen vorgesehen", sagte er mit Verweis auf die ausgefallenen Ideen einiger Party-Hengste aus dem Lager der Hockeyspieler im Deutschen Haus.

Die DHB-Männer, die nachmittags dramatisch im Penalty-Schießen das kleine Finale gegen die Niederlande gewonnen hatten, wollten offenbar ihren Ruf als Partykönige festigen.

Den haben sie sich spätestens nach dem Olympiasieg 2012 nachhaltig erfeiert, als sie bei der Rückfahrt auf dem Luxusschiff MS "Deutschland" rund 500.000 Euro Sachschaden anrichteten.

Daher gab es zu Fürstes Tweet auch einige Kommentare, die Verständnis äußerten, dass der Deutsche Olympische Sportbund dem Treiben diesmal vorzeitig ein Ende setzte.

SPORT1-Experte Stefan Kretzschmar, der 2004 Olympiasilber im Handball gewann, bemerkte, dass die deutschen Handballer am Sonntag gerne noch ein deutsches Haus am Sonntag vorfinden wollen. Dann spielen die Bad Boys um die Gold- oder Bronzemedaille.

Aber der 31-Jährige, der tags zuvor seinen Abschied aus dem Nationalteam verkündet hatte, erhielt auch kluge Ratschläge: Ein Journalist erinnerte - in Anspielung an den Skandal von Ryan Lochte und seiner drei Schwimm-Kollegen aus den USA - daran, dass in Rio an Tankstellen gut weitergefeiert werden könne. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel