Video

Die Deutschen fertigen im letzten Gruppenspiel der EM in London Frankreich ab und gehen mit weißer Weste ins Halbfinale. Florian Fuchs und Moritz Fürste treffen doppelt.

London ist für die deutschen Hockey-Männer schon wieder eine Reise wert:

1109 Tage nach dem Olympia-Triumph an selber Stelle nimmt das Team von Erfolgstrainer Markus Weise nach einem souveränen 7:2 (3:0) im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich den EM-Titel in der britischen Hauptstadt ins Visier.

"Jetzt haben wir das Halbfinale erreicht und werden sehen, wie wir weiter durch das Turnier kommen", sagte Bundestrainer Markus Weise reichlich bescheiden - der Titelverteidiger ist nach einer beeindruckenden Vorrunde längst Topfavorit.

Drei Siege in drei Spielen im Olympiapark, eine Torbilanz von 13:2 und Platz eins in der Vorrunde sprechen vor dem ersten K.o.-Spiel am Donnerstag eine deutliche Sprache.

Im Halbfinale gegen England

Mit dem Erfolg gegen Frankreich sicherten sich Hauke und Co. die Spitzenposition in der Gruppe B.

Auf dem Weg zum neunten EM-Titel bekommt es der Olympiasieger am Donnerstag (ab 20.30 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) mit Gastgeber England zu tun.

Der Erzrivale aus den Niederlanden sicherte sich die Spitzenposition in der Gruppe A und trifft nun auf Irland.

Weise nicht völlig zufrieden

Die Tore für Titelverteidiger Deutschland gegen Frankreich schossen Florian Fuchs (3./43. ), Niklas Wellen (24.), Moritz Fürste (30., Strafecke/53.), Oskar Deecke (48., Siebenmeter) und Mats Grambusch (50). Für die Franzosen traf Simon Martin-Brisac (36./56., Strafecke).

"Die Jungs haben die Pflichtaufgabe ordentlich gelöst", meinte Weise, war aber trotz der Gala nicht hundertprozentig zufrieden: "Ich hätte mir gewünscht, dass wir es phasenweise noch prinzipieller spielen."

Florian Fuchs räumte ein: "Es war sicherlich ein schwieriges Spiel, weil wir schon fürs Halbfinale qualifiziert waren. Dann ist es natürlich nicht ganz einfach, so zu spielen, wie man sich das vorgenommen hat."

Erstes Gegentor bei der Gala

Gegen den Weltranglisten-17. aus Frankreich nutzte der Favorit eine der ersten Tormöglichkeiten zur Führung, setzte den Gegner permanent mit schnellen Pässen nach vorn unter Druck und schraubte das Ergebnis nach oben.

Den Franzosen gelang der ein oder andere Konter, in der 36. Minute musste Deutschland das erste Gegentor des Turniers hinnehmen.

"Es war sehr gut, dass wir so ein hartes Match als Vorbereitung auf das Halbfinale hatten. Jetzt wird es deutlich schwerer", sagte Tobias Hauke.

Ticket für Olympia schon sicher

Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) hatte bereits mit 2:0 gegen Irland am Sonntag das Ticket für das Semifinale gelöst. Im Auftaktspiel hatte der Rekord-Europameister die mitfavorisierten Belgier überraschend hoch mit 4:0 bezwungen.

Der Olympiasieger, der seinen neunten Erfolg bei Europameisterschaften anpeilt, kann in der britischen Hauptstadt befreit aufspielen.

Beide deutschen Teams haben das Ticket für die Sommerspiele in Rio de Janeiro bereits in der Tasche.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel