vergrößernverkleinern
Natascha Keller
SPORT1-Expertin Natascha Keller schätzt die Nationalmannschaft vor der EM ein © SPORT1/Getty

SPORT1-Expertin Natascha Keller beeindruckt die mentale Stärke der deutschen Hockey-Frauen. Die bereits sichere Qualifikation für Olympia 2016 ermöglicht eine hervorragende Ausgangsposition zur Titelverteidigung bei der EM.

Hallo Hockey-Fans,

endlich geht es los. Die Hockey-Europameisterschaft in London startet, und ich freue mich riesig auf das Turnier.

Die DHB-Frauen können ohne den ganz großen Druck ins Turnier gehen.

Klar steht die Titelverteidigung nach dem Triumph 2013 in Belgien auf der Agenda, aber das wichtigste Ziel, die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016, ist bereits geglückt. Die Situation ist perfekt, so können sich die Mädels voll auf die EM konzentrieren.

Mit welchen Gegnern müssen wir in London rechnen? Die größten Konkurrenten sind wie so oft England und die Niederlande, aber auch Spanien und Belgien dürfen nicht unterschätzt werden.

Und wer glaubt, die DHB-Frauen sind nach der gelungenen Qualifikation für Rio nicht mehr so richtig motiviert, der täuscht sich gewaltig. Das ist ein riesiges Turnier mit vielleicht 15.000 Zuschauern, die Hockey-Euphorie in England ist sehr groß. Die Mädels sind super motiviert.

Außerdem ist es nur noch ein Jahr bis Rio, jedes Spiel auf hohem Niveau zählt schon als wichtige Vorbereitung.

Die Qualitäten des deutschen Teams sind vielfältig. Bei der Olympiaqualifikation hat mich vor allem die mentale Stärke beeindruckt. Als es darauf ankam, das Ticket für Rio zu lösen, waren alle präsent und konzentriert. Die Mischung aus Jungen und Alten stimmt, das Team hat sich nach der enttäuschenden WM 2014 in den letzten Monaten sehr stark entwickelt. Der einzig kleine Kritikpunkt ist für mich weiterhin das Thema Konstanz.

Die Mannschaft hat sich intensiv vorbereitet, daher habe ich ein sehr gutes Gefühl für die EM!

Bis zum nächsten Mal,

Eure Natascha

Natascha Keller, 38, wurde 2004 in Athen Olympiasiegerin und ist mit 425 Länderspielen Rekordnationalspielerin des Deutschen Hockey-Bundes. Sie stammt aus der Hockeyfamilie schlechthin: Ihr Großvater Erwin Keller gewann 1936 in Berlin olympisches Silber, Vater Carsten wurde 1972 in München Olympiasieger - genauso wie ihre Brüder Andreas (1992 in Barcelona) und Florian (2008 in Peking). Bei der Eröffnungsfeier der Olympische Spiele 2012 in London trug Natascha Keller für Deutschland die Fahne. Im Sommer danach beendete die Welthockeyspielerin von 1999 ihre aktive Karriere. Bei der Europameisterschaft in London kommentiert sie an der Seite von Hans Joachim Wolff für SPORT1 die Spiele der deutschen Frauen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel