vergrößernverkleinern
Mesut Özil (r.) brachte den FC Arsenal bei Aston Villa in Führung
Mesut Özil (r.) brachte den FC Arsenal bei Aston Villa in Führung

London - Jose Mourinho und Arsene Wenger geraten im Londoner Derby aneinander. Der Chelsea-Coach sieht später einen Erfolg mit Costa-Traumtor.

Jose Mourinho vs. Arsene Wenger: Entspannung ja, aber Einsicht? Fehlanzeige.

Nach dem 2:0 (1:0)-Sieg des FC Chelsea im Londoner Stadtderby gegen den FC Arsenal bestimmte vor allem die handgreifliche Auseinandersetzung zwischen den beiden Trainern das Geschehen.

Beide vereint seit Jahren eine tiefe gegenseitige Abneigung, nach einem heftigen Foul von Gary Cahill an Alexis Sanchez in der Anfangsphase erreichte diese einen neuen Höhepunkt: Wenger schubste seinen Amtskollegen Mourinho heftig zur Seite.

Keine Reue bei Wenger

Reue war beim sonst als Gentleman bekannten Arsenal-Coach aber auch nach dem Spiel nicht zu erkennen.

"Was sollte ich bedauern?", fragte Wenger in die Runde der Medienvertreter: "Ich wollte nur von A nach B und jemand hat sich mir in nicht gerade freundlicher Art und Weise in den Weg gestellt."

Sein portugiesisches Gegenüber wollte die Schuld allerdings ebenfalls keineswegs auf sich nehmen.

Mourinho: "Ich habe schon viele Fehler gemacht"

"Manchmal verliert man die Kontrolle über seine Emotionen und ich habe schon viele Fehler gemacht", sagte Mourinho zwar ungewohnt selbstkritisch: "Aber diesmal nicht. Diesmal war ich einfach nur in meiner Coaching Zone."

Verlängern wollten die Streithähne ihr Scharmützel dann aber nicht mehr. "Vergessen Sie das, alles kein Problem", erklärte Mourinho.

Auch Wenger wollte nicht nachkarten, konnte sich eine kleine Spitze gegen seinen Intimfeind aber nicht verkneifen: "Ehrlich gesagt höre ich nicht zu, wenn er etwas sagt."

Hazard und Costa sichern Sieg

Die Niederlage des deutschen Arsenal-Trios Per Mertesacker, Mesut Özil und Lukas Podolski gegen Stadtrivale Chelsea mit Nationalmannschaftskollege Andre Schürrle geriet angesichts des Geschehens an der Seitenlinie fast zur Nebensache.

Eden Hazard (27.) und Stürmerstar Diego Costa (78.) mit seinem neunten Saisontreffer trafen für die Blues, die ihre Tabellenführung vor dem neuen Zweiten Manchester City auf fünf Punkte ausbauten.

Löw auf der Tribüne

Mertesacker und Özil standen bei den Gästen unter den Augen von Bundestrainer Joachim Löw in der Startformation, Podolski wurde kurz nach dem zweiten Treffer eingewechselt. Während Mertesacker in der Verteidigung eine solide Partie absolvierte, blieben Özil und Podolski blass.

Schürrle sorgte bei Chelsea über die Außen für viel Druck.

ManCity erster Verfolger

Unterdessen schwang sich Titelverteidiger Manchester City zum ersten Verfolger der Blues auf. Die Citizens mit dem Ex-Wolfsburger Edin Dzeko kamen im Spitzenspiel bei Aston Villa zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg. Yaya Toure (82.) und Sergio Agüero (88.) erzielten die Tore für den Titelverteidiger.

Die Citizens profierten auch von der 0:1 (0:1)-Niederlage des bisherigen Zweiten FC Southampton bei Tottenham Hotspur.

ManUnited kommt ins Rollen

Auch Rekordmeister Manchester United nähert sich dank Radamel Falcao der Spitzengruppe an. Die Mannschaft von Teammanager Louis van Gaal siegte 2:1 (1:0) gegen den FC Everton und rückte vorerst auf Rang vier vor.

Der kolumbianische Stürmerstar Falcao erzielte den Siegtreffer (62.) mit seinem ersten Tor für seinen neuen Arbeitgeber.

Der argentinische Vize-Weltmeister Angel Di Maria hatte United in Führung gebracht (24.), Steven Naismith glich für die Gäste aus Liverpool aus (55.), zuvor hatte Evertons Leighton Baines bereits einen Elfmeter verschossen (45.).

De Gea hält stark

In der Schlussphase rettete United-Keeper David de Gea den Vorsprung mit zwei Glanzparaden.

Auch Vizemeister FC Liverpool hält dank eines Heimsieges Anschluss an die oberen Tabellenregionen. Die Reds, bei denen Millionenstar Mario Balotelli zunächst auf der Bank saß und erst in der 63. Minute eingewechselt wurde, gewannen gegen West Bromwich Albion mit 2:1 (1:0).

Adam Lallana (45.) und Jordan Henderson (61.) trafen für die Gastgeber an der Anfield Road. Für West Brom war Saido Berahino (56., Elfmeter) erfolgreich.

Fletcher dreht auf

Ohne Ex-Nationalspieler Robert Huth, der nur auf der Bank saß, unterlag derweil Stoke City beim FC Sunderland 1:3 (1:2). Steven Fletcher (23./79.) war der Matchwinner aufseiten der Gastgeber, für die außerdem Connor Wickham (4.) traf. Für Stoke schoss Charlie Adam (15.) das zwischenzeitliche 1:1.

Durch einen Doppelpack des Ex-Freiburgers Papiss Demba Cisse (43./75.) holte Newcastle United ein 2:2 (1:1) bei Swansea City. Wilfried Bony (17.) und Wayne Routledge (50.) erzielten die Treffer für die Waliser.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel