vergrößernverkleinern
Russische Delegierte halten nach der WM-Vergabe 2010 das Zertifikat für die WM 2018 in die Höhe
Russische Delegierte halten nach der WM-Vergabe 2010 das Zertifikat für die WM 2018 in die Höhe © getty

Die Kritik an Fußball-WM-Gastgeber Russland wächst: Aufgrund der Annektierung der Krim und der Eingliederung von drei ukrainischen Klubs in die dritte Liga Russlands hat die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Rebecca Hams, einen Entzug der Weltmeisterschaft in knapp vier Jahren verlangt.

Dies sagte sie in der WDR-Sendung "sport inside".

Die FIFA müsse beschließen, so Hams, "dass unter den jetzigen Bedingungen der Politik Russlands und der Strategie des russischen Fußballverbandes die Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft nicht mehr für Russland möglich ist".

Das Vorgehen Russlands unter Staatspräsident Wladimir Putin zeige, dass "die Russifizierung der Krim wichtiger" sei als "das Respektieren internationaler Regeln".

Die Krim war im März von Russland annektiert worden. Im August hatte der russische Fußball-Verband RFU die ukrainischen Klubs aus Simferopol, Sewastopol und Schemtschuschina Jalta in die südliche Zone der dritten russischen Liga integriert.

Sie nahmen außerdem am russischen Pokalwettbewerb teil.

Russland hatte die drei Mannschaften neugegründet, als russische und nicht mehr als ukrainische Mannschaften. So wurde eine Zustimmung durch den Weltverband FIFA, die Europäische Fußball-Union (UEFA) und den ukrainischen Verband umgangen.

Die UEFA hatte zuletzt angekündigt, in der Krim-Krise zumindest sportlich zwischen beiden Ländern vermitteln zu wollen.

"Wir müssen uns auch unvorhergesehenen Ereignissen stellen", hatte UEFA-Präsident Michel Platini am Donnerstag am Rande der Champions-League-Gruppen-Auslosung in Monaco gesagt: "Ich spreche von der Krim."

Die UEFA hat für den 18. September ein Treffen mit den Fußballverbänden Russlands und der Ukraine anberaumt.

"Ich möchte beiden Verbänden der betroffenen Länder danken, dass sie in einem sehr schwierigen Umfeld die Tür des Dialoges geöffnet haben, und wir bald eine Lösung finden können", hatte der UEFA-Chef betont: "Alle sitzen an einem Tisch."

Der UEFA-Dringlichkeitsausschuss hatte vor kurzem beschlossen, die Ergebnisse der Vereine auf der von Russland annektierten Krim bis auf Weiteres nicht anzuerkennen.

Damit gab der Verband dem Wunsch der Ukraine statt, die eine Bestrafung des russischen Verbandes RUF gefordert hatte, weil die besagten drei ukrainischen Vereine am russischen Pokalwettbewerb teilgenommen hatten.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel