vergrößernverkleinern
Sepp Blatter (r.) ist seit 1998 Präsident der FIFA © Getty Images

Abgeordnete der Europäischen Union erwägen nach Medienberichten einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

Die Maßnahme sei laut "Financial Times" eine von mehreren Sanktionen, die im Rahmen der Ukraine-Krise gegen das Land verhängt werden könnten.

Es sei "später eine Möglichkeit" wird eine anonyme Quelle zitiert.

Zudem könnten russische Sportler und Vereine von anderen Veranstaltungen wie Formel-1-Rennen oder Fußball-Klub-Wettbewerben ausgeschlossen werden.

FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hatte sich am Dienstag dagegen eindeutig gegen einen Boykott der WM ausgesprochen und Gastgeber Russland seine Unterstützung zugesagt.

"Ein Boykott irgendeines Sportereignisses hat noch nie etwas gebracht", sagte der Schweizer im "Camp Beckenbauer" in Kitzbühel: "Wir sind im Moment in der Situation, in der wir den Organisatoren der WM 2018 und 2022 (in Katar, d.Red.) unser Vertrauen aussprechen."

Bereits bei den Olympischen Sommerspielen in Moskau 1980 hatten einige westliche Nationen die Veranstaltung aus politischen Gründen boykottiert, darunter Deutschland und die USA.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel