vergrößernverkleinern

Der FC Barcelona hat in der Primera Division erstmals Punkte liegen gelassen.

Am fünften Spieltag der spanischen Fußball-Liga kam das Starensemble um Lionel Messi nur zu einem 0:0 beim FC Malaga.

Der viermalige Weltfußballer stand bei der glanzlosen Partie in der 82. Minute im Mittelpunkt. Er lieferte sich zuerst ein hitziges Wortgefecht mit Malaga-Verteidiger Weligton.

Darauf griff der Brasilianer Messi an den Hals und würgte ihn. Der argentinische Nationalspieler ging zu Boden und hielt sich das Gesicht.

Malaga-Keeper Carlos Kameni half ihm jedoch schnell wieder auf. Weligton kam für die Aktion mit der Gelben Karte davon.

Nach dem Spiel erklärte er, Messi habe seine Mutter beleidigt.

"Das war in einer hektischen Phase. Er rief mich Hurensohn und ist zu mir gekommen. Ich wollte ihn nicht verletzen", so Weligton, der sich bereits in den Spielen zuvor gegen Barca hitzige Duelle mit Messi geliefert hatte.

Mit 13 Punkten bleiben die Katalanen, die weiter ohne Gegentor sind, dennoch an der Tabellenspitze. Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen kam nicht zum Einsatz.

Unmittelbar hinter Barcelona liegt der FC Sevilla auf Rang zwei, der nach dem 1:0 (0:0) im Heimspiel gegen Real Sociedad San Sebastian ebenfalls 13 Zähler auf dem Konto hat.

Gerard Deulofeu (18.) schoss den Europa-League-Champion zum vierten Sieg nacheinander.

Zuvor hatte Meister Atletico Madrid einen glanzlosen 1:0 (0:0)-Pflichtsieg bei UD Almeria gefeiert.

Der Champions-League-Finalist liegt mit zwei Punkten Rückstand auf das Spitzenduo auf Rang drei. Das Tor des Tages erzielte Abwehrspieler Miranda (60.).

Weiterhin achtbar schlägt sich Sensations-Aufsteiger SD Eibar. Gegen Europa-League-Starter FC Villarreal kam der Klub aus dem Baskenland zu einem 1:1 (1:0) und befindet sich mit sieben Punkten im gesicherten Mittelfeld.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel