vergrößernverkleinern
Michael Garcia wurde im Juli 2012 zum Chefermittler ernannt

Die mit Spannung erwarteten Erkenntnisse der FIFA-Ethikkomission zur möglichen Korruption bei der doppelten WM-Vergabe an Russland (2018) und Katar (2022) werden nicht veröffentlicht.

Das bestätigte Marco Villiger, Direktor der FIFA-Rechtsabteilung, am Freitag nach der Sitzung des Exekutivkomitees des Fußball-Weltverbandes.

Das Prinzip der Vertraulichkeit müsse in Übereinstimmung mit dem Ehtik-Code der FIFA eingehalten werden. Präsident Joseph S. Blatter ergänzte, es habe keine Anfrage eines Exko-Mitglieds bezüglich einer Veröffentlichung gegeben.

Zuletzt hatte Chefermittler Michael Garcia, der seinen Bericht bereits an die Spruchkammer des Weltverbandes mit dem deutschen Richter Joachim Eckert weitergeleitet hatte, vehement die Veröffentlichung gefordert.

"Ich glaube, dass es jetzt notwendig ist, dass das FIFA-Exekutivkomitee die angemessene Veröffentlichung autorisiert", sagte der frühere US-Anwalt.

Das sei im Einklang mit Aussagen mehrerer Mitglieder des Exekutivkomitees und den Zielen des Reformprozesses.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel