vergrößernverkleinern
Cristobal Montoro ist der Finanzminister Spaniens

Spaniens Profi-Fußballvereine haben ihre Schulden beim Finanzamt seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Maraino Rajoy im Dezember 2011 um rund 200 Millionen Euro gekürzt.

Dies teilte der zuständige Finanzminister Cristobal Montoro am Dienstag mit.

"Zu Beginn der Legislaturperiode hatten die Fußballklubs eine Schuld von über 700 Millionen Euro. Jetzt sind es rund 500 Millionen", sagte Montoro im Interview mit dem spanischen Radiosender "Onda Cero".

Infolge der Finanzkrise, die Spanien und damit auch seine Vereine in die Rezession gestürzt hatte, unterzeichnete Rajoys konservative Regierung 2012 eine Vereinbarung mit der Liga, dass die Steuerschulden der Klubs nach und nach zurückgezahlt werden. Im Rahmen der Vereinbarung müssen die Vereine 35 Prozent ihres Einkommens aus den Fernsehübertragungen als Sicherheit für die Steuerbehörden zurücklegen.

Das langfristige Ziel ist es, dass die Vereine bis 2020 beim Finanzamt schuldenfrei sind.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel