vergrößernverkleinern
Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah steht dem asiatischen Olympia-Rat OCA vor

Scheich Ahmad Al-Fahad Al-Sabah, Präsident des asiatischen Olympia-Rates OCA und weltweit einer der schillerndsten Sport-Funktionäre, hat die Vorbehalte gegen die Austragung der Fußball-WM 2022 in Katar als "Rassismus" verurteilt.

"Ich denke, dass Katar die WM fair und im Einklang mit den Richtlinien des Weltverbandes FIFA erhalten hat. Wir lassen sie uns nicht wegnehmen. Vornehmlich bei den Medien handelt es sich bei der Kritik an Katar mehr um Rassismus als um Realität", sagte der Kuwaiti in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur "AFP" bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon.

Um die Vergabe des WM-Turniers ranken sich seit der Entscheidung 2010 Korruptionsvorwürfe gegen Katar.

Ergebnisse einer Untersuchung der Wahl durch die FIFA werden für Anfang 2015 erwartet.

Katar steht allerdings auch wegen menschenunwürdiger Bedingungen für Tausende Arbeitskräften hauptsächlich aus Indien und Nepal auf den WM-Baustellen sowie wegen seines Wüsten-Klimas als künftiger WM-Gastgeber in der Kritik.

Al-Sabah kündigte in Incheon größtmögliche Unterstützung seines OCA für Katar an: "Wir werden bis zum Ende Widerstand leisten und für die Rechte Katars und unserer Region kämpfen."

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel