vergrößernverkleinern
Die Schäden am Stadion vom HSC Montpellier sind erheblich

Wegen erheblicher Unwetterschäden im eigenen Stadion zieht der französische Erstligist HSC Montpellier bis auf weiteres in die Heimstätte des ortsansässigen Rugby-Teams um.

Das Stade de la Mosson war Ende September und Anfang Oktober schwer beschädigt worden, als heftiger Regen und starke Winde darüber hinwegzogen. Klubpräsident Laurent Nicollin sprach von einem "Bild der Verwüstung".

Die unteren Sitzreihen des knapp 33.000 Zuschauer fassenden Stadions waren als Folge des zweiten Unwetters mit Schlamm bedeckt, Fensterscheiben und Glastüren gingen zu Bruch, Räume im Inneren waren stark verschmutzt.

Am Dienstag trat Montpellier bereits im Ligapokal gegen den Zweitligisten AC Ajaccio im Altrad Stadion an. Am Samstag folgt die Ligue-1-Premiere gegen FC Evian TG.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel