vergrößernverkleinern
Fabio Cannavaro führte Italien als Kapitän 2006 zum Weltmeistertitel

Italiens WM-Helden von 2006 stehen bei Chinas Fußball-Meister Guangzhou Evergrande offenbar hoch im Kurs. Der damalige Kapitän Fabio Cannavaro soll Medienspekulationen zufolge beim Vorjahressieger der asiatischen Champions League die Nachfolge des zurückgetretenen Weltmeister-Trainers Marcello Lippi übernehmen.

Angeblich soll Guangzhous Vizepräsident Liu Zhuo die Verpflichtung des 41-Jährigen ab der kommenden Woche inoffiziell schon bestätigt haben.

Cannavaro arbeitet derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Trainer-Stab des Spitzenklubs Al-Ahly.

Lippi hatte am vergangenen Sonntag nach seinem dritten Titelgewinn mit Guangzhou in Chinas Super League in Serie seine Trainer-Laufbahn für beendet erklärt.

Künftig soll der 66-Jährige, der in seiner Karriere als Coach 18 Titel gewann, als Technischer Direktor bei Asiens angeblich reichstem Klub arbeiten.

Für Cannavaro, gegen den in seiner Heimat seit kurzem Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe laufen, könnte sich ein Engagement im Reich der Mitte lohnen.

Lippi, der im Vorjahr bei der Klub-WM in Marokko im Halbfinale mit Guangzhou am späteren Titelgewinner Bayern München gescheitert war, soll bereits in der vorletzten Saison umgerechnet gut neun Millionen Euro verdient haben.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel