vergrößernverkleinern
David Beckham nach der Vergabe der WM 2018 im Gespräch mit Roman Abramovich (r.)

Der englische Fußball-Verband FA hat die Kritik der FIFA-Ethikkommission an seiner gescheiterten Bewerbung für die WM 2018 zurückgewiesen.

"Wir akzeptieren keine Kritik an der Integrität der englischen Bewerbung oder an daran beteiligten Personen", schrieb die FA in einer Stellungnahme: "Wir haben eine transparente Bewerbung durchgeführt und mit den Ermittlern vollständig kooperiert."

In dem Bericht von Joachim Eckert, dem Vorsitzenden der rechtsprechenden Kammer der Ethikkommission, ist unter anderem die Rede von höchst zweifelhaften Verbindungen der englischen Bewerbung zum früheren FIFA-Funktionär Jack Warner (Trinidad und Tobago), der 2011 vom Weltverband FIFA der Korruption überführt worden war.

Die WM-Endrunde in vier Jahren ging an Russland, England schied mit nur zwei Stimmen bereits im ersten Wahlgang aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel