vergrößernverkleinern
Hans-Joachim Eckert ist seit 2003 Vorsitzender Richter am Strafgericht München

Der deutsche Richter und Vorsitzende der rechtssprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission, Hans-Joachim Eckert, hat seinen umstrittenen Abschlussbericht zur WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 verteidigt.

"Vieles in meinem Bericht ist Wort für Wort aus dem Garcia-Bericht entnommen", sagte Eckert der "BBC".

Schon kurz nach der Veröffentlichung des Reports am Donnerstag hatte der FIFA-Sonderermittler Michael J. Garcia (USA) Einspruch gegen die Interpretation seiner Untersuchungsergebnisse durch den Münchner Richter angekündigt.

Nach Darstellung des früheren Staatsanwaltes stellt Eckerts Bericht seine Erkenntnisse unvollständig und verfälscht dar.

Von der Reaktion sei er "überrascht, aber nicht schockiert". Trotzdem aller Konfusion kann der Garcia-Bericht für Eckert nicht vollständig veröffentlicht werden: "Ich glaube nicht, dass es möglich ist. Ich muss die Privatsphäre nach europäischem Recht wahren."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel