vergrößernverkleinern
Ronaldo wurde 1996, 1997 und 2002 Weltfußballer

Brasiliens Ex-Nationalspieler Ronaldo hat sich als großer Fan des amtierenden Weltmeisters geoutet.

"Ich liebe es, Deutschland spielen zu sehen. Sie haben bei der WM alle Matches kontrolliert, sie waren sehr gut organisiert und standen kompakt", sagte der 38-jährige Ronaldo im SID-Interview.

Obwohl den ehemaligen Weltklassestürmer besonders "Schweinsteiger und Kroos" beeindruckt haben, rechnet Ronaldo nicht mit einem deutschen Weltfußballer 2014. "Ich glaube, es wird keine Überraschungen geben", sagte der zweimalige Weltmeister und verweist auf die üblichen Verdächtigen: Cristiano Ronaldo schieße jedes Jahr viele Tore und spiele fantastisch.

"Wenn auch eher in der Liga als bei der WM. Und auch Lionel Messi ist großartig. Er spielt zwar nicht so, wie wir es eigentlich von ihm gewohnt sind, aber trotzdem gut."

Für den "Ballon d'Or 2014" der FIFA sind in Mario Götze, Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Toni Kroos, Manuel Neuer und Thomas Müller insgesamt sechs Weltmeister nominiert.

Ronaldo, Weltfußballer von 1996, 1997 und 2002, ist indes davon überzeugt, dass der brasilianische einiges vom deutschen Fußball lernen kann.

"Wir haben die Mentalität, schön spielen zu wollen. Deutschland hat der ganzen Welt gezeigt, wie man spielen muss. Wie man schön, kompakt und organisiert spielt", sagte der einstige Torjäger. Volksheld Ronaldo hat in 98 Länderspielen für die Selecao 62 Treffer erzielt und war Anfang 2011 zurückgetreten.

Seinem Landsmann Neymar (22) vom FC Barcelona, der in Brasilien bereits Kultstatus besitzt, traut Ronaldo noch weitere Entwicklungsschritte zu.

"Er ist immer noch so jung. Und ich bin sicher, er wird sich noch weiter stark verbessern", so Ronaldo weiter. "Ich denke, in zwei Jahren ist Neymar die Nummer eins."

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel