vergrößernverkleinern
Die FIFA steht wegen eines umstritten Medikaments in der Kritik

Die umstrittene Dreifachbestrafung sowie ein möglicher Videobeweis stehen weiterhin auf der Agenda der Regelhüter des FIFA.

Das International Football Association Board (IFAB) werde beides zusammen mit einer Vielzahl von anderen Themen beim nächsten Treffen Anfang 2015 diskutieren, teilte die FIFA nach einem "Business Meeting" des IFAB in Belfast mit.

Regeländerungen können nur während des "General Meeting" zwischen dem 27. Februar und 1. März ebenfalls im nordirischen Belfast beschlossen werden.

Die Dreifachbestrafung (Rote Karte, Elfmeter, Sperre) wird auch aus der Bundesliga immer wieder kritisiert, der Videobeweis soll während der Mitgliederversammlung des Ligaverbandes am 4. Dezember in Frankfurt/Main diskutiert werden.

Abgestimmt wird lediglich über die Einführung einer Torlinientechnik.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel