vergrößernverkleinern
IOC-Präsident Thomas Bach ist begeistert von der WM in Brasilien
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des IOC © getty

IOC-Präsident Thomas Bach hat der FIFA wegen der anhaltenden Korruptionsverdächtigungen mit Nachdruck Transparenz ins Stammbuch geschrieben.

"Vertrauen bekommt man heutzutage nicht mehr geschenkt, Vertrauen muss man sich jeden Tag verdienen", sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in einem Interview mit der englischen BBC zur FIFA-Krise.

Bach schloss sich den internationalen Forderungen nach Veröffentlichung des Untersuchungsberichtes von FIFA-Ethikermittler Michael J. Garcia (USA) zu den Manipulationsvorwürfen bei der Vergabe der WM-Endrunden 2018 an Russland und 2022 an Katar an: "Die FIFA muss den Report so schnell wie möglich veröffentlichen."

Aus Sicht des 60-Jährigen besteht für die FIFA enormer Handlungsbedarf. "Wenn ich die jüngsten Äußerungen des Generalsekretärs und des Präsidenten lese, haben sie erkannt, dass ihre Situation momentan nicht die einfachste ist. Ich denke, sie werden sich darum kümmern und das Thema auf ihrer nächsten Exekutivkomitee-Sitzung behandeln."

FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Frankreich) hatte in der vergangenen Woche schwerste Beschädigungen des FIFA-Images eingestanden. Die nächste Sitzung der FIFA-Führung mit dem ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger (Altendiez) findet Mitte Dezember bei der Klub-WM in Marokko statt.

Hinsichtlich der FIFA-Probleme bei der Suche nach einem Termin für das WM-Turnier in Katar befürchtet Bach aufgrund einer Zusage von FIFA-Boss Joseph S. Blatter, dass die WM nicht im Januar und Februar stattfinden werde, keine Kollision mit den Olympischen Winterspielen 2022.

"Er hat klar gesagt, dass niemand Interesse an einer solchen Überschneidung dieser beiden großen Ereignisse haben kann, und ich habe keinen Grund, seiner Zusicherung nicht zu glauben", meinte Bach: "Die Aufmerksamkeit des Publikums für die Athleten und Spieler muss geteilt werden, das gleiche gilt für gemeinsame Sponsoren der Spiele und der FIFA. Das wäre alles schwierig zu handhaben, und am Ende gäbe es überhaupt keine Gewinner."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel